Anzeige
9. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlechter Jahresauftakt für die großen Versicherer

Die anhaltende Finanzkrise hat sowohl der Münchener Allianz Gruppe als auch der Aachener AMB Generali Negativentwicklungen im ersten Quartal des laufenden Jahres beschert. Für den US-Versicherer American International Group (AIG), New York City, bedeuten die ersten drei Monate 2008 sogar das schlechteste Ergebnis der Unternehmensgeschichte.

Die Allianz Gruppe verzeichnete im ersten Quartal 2008 einen um 5,7 Prozent gesunkenen Gesamtumsatz von 27,7 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ursache ist die andauernde Finanzkrise, so das Unternehmen. Deutlicher brach das operative Ergebnis ein: 1,856 Milliarden Euro entsprechen einer Einbuße von über eine Milliarde Euro beziehungsweise 35,3 Prozent. Davon entfallen laut Versicherer 845 Millionen Euro auf Asset Back Securities (ABS)-Wertberichtigungen.

Während das operative Ergebnis im Leben- und Krankenversicherungsgeschäft in den ersten drei Monaten 2008 um 21,5 Prozent auf 589 Millionen Euro fiel, konnte die Schadens- und Unfallversicherung dort zulegen: Der Anstieg von 1,27 Milliarden Euro im ersten Quartal 2007 auf 1,48 Milliarden Euro im gleichen Zeitraum 2008 bedeutet ein Wachstum von 16,7 Prozent. Allerdings ging der Überschuss in dieser Sparte auf 1,06 (Vorjahreszeitraum 1,18) Milliarden Euro zurück. In der Leben- und Krankenversicherung betrug der Rückgang rund 100 Millionen Euro auf 452 Millionen Euro.

Die Krise an den internationalen Finanzmärkten hat auch das Quartalsergebnis der AMB Generali Gruppe eingetrübt: Im Vorjahresvergleich ging der Konzerngewinn um 37 Millionen auf 65 Millionen Euro zurück. Von dem Ziel, im Gesamtjahr 450 Millionen Euro Gewinn einzufahren, rückt das Unternehmen jedoch nicht ab. Die Brutto-Beitragseinnahmen der Lebens-, Kranken- und Sachversicherungsgesellschaften stiegen nach IFRS leicht auf rund 3,48 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,43).

Schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde die US-Gesellschaft AIG. Die im deutschen Markt unter anderem über die Württembergische und Badische Versicherungs AG (Wüba) vertretene Nummer Eins im weltweiten Versicherungsmarkt musste den höchsten Verlust der Unternehmensgeschichte hinnehmen. Allein im Zeitraum von Januar bis März büßte der Branchenprimus 15 Milliarden US-Dollar ein, davon entfielen 7,81 Milliarden US-Dollar auf krisenbedingte Abschreibungen. In der Vergleichsperiode 2007 hatte die AIG-Bilanz noch einen Gewinn von 4,13 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Nach den Milliardenverlusten soll nun frisches Geld durch eine Kapitalerhöhung von 12,5 Milliarden US-Dollar helfen. (hb/hi/mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...