Anzeige
3. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Gerüst steht, Ausgang weiterhin ungewiss

Auf dem gestrigen Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel (Ecofin) einigten sich die Teilnehmer auf die Grundlage für die neuen Eigenkapital- und Aufsichtsregeln der Versicherungsbranche (Solvency II). Mit der Vereinheitlichung der Regeln will die EU den Binnenmarkt auf ein solideres Fundament stellen ? ein Scheitern des Projekts ist allerdings weiterhin nicht auszuschließen.

Deutsche Lebensversicherer setzen sich durch

Für die deutschen Lebensversicherer resultierten aus der Vereinbarung wesentliche Vorteile, meint der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV, Berlin: ?Ein großer Erfolg ist, dass neben dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission nun auch der Rat die Risikopuffer der deutschen Lebensversicherer (verfügbare RfB) mit ihrem ökonomischen Wert als Eigenmittel höchster Qualität bestätigt hat?, so der GDV in einer aktuellen Mitteilung. England und Frankreich hatten versucht, die Anerkennung der zur Gutschrift für die Kunden bestimmten Gelder als Eigenkapital zu verhindern.

Das bezüglich der umstrittenen sogenannten Gruppenunterstützung keine Einigung erzielt wurde, stößt dem Verband dagegen übel auf. Ursprünglich war geplant, dass Muttergesellschaften für Unternehmenstöchter bei Liquiditätsengpässen zwar grenzübergreifend Entlastung garantieren, sie aber ansonsten lediglich mit einer minimalen Kapitalausstattung versehen müssen und ihr Eigenkapital an ihrem Stammsitz konzentrieren dürfen. Besonders die kleineren EU-Länder sind gegen diese Regelung. Obwohl dieser wichtige Aspekt gestrichen wurde, umfasst der Entwurf weiterhin die sogenannte Gruppenaufsicht, wonach die Aufsichtsbehörden im Heimatland eines internationalen Versicherers auch Kontrollrechte über die europäischen Konzerntöchter erhalten.

Gruppenunterstützung und Aktienrisiko umstritten

Kritik übt der Verband zudem an vorgesehenen Sonderregelungen zu Aktienrisiken. Zuletzt hatte es einen Konflikt um die von der amtierenden Vorsitzenden des EU-Finanzministerrates, Christine Lagarde, vorangetriebene Lockerung der Vorschriften gegeben. Im Europaparlament gibt es Widerstand dagegen, in Zeiten der Finanzkrise Eigenkapitalstandards für Aktien zu aufzuweichen. Der GDV folgt dieser Linie und plädiert dafür, Aufsehern nur in Zeiten fallender Kurse mehr Flexibilität einzuräumen.

Ob sich Ministerrat, Kommission und Parlament einigen, ist bleibt unklar, Konfliktpotenzial ist weiterhin vorhanden. ?Aufgrund der konträren Positionen kann ein Scheitern im weiteren Einigungsprozess nicht ausgeschlossen werden?, so der GDV. Dies könne Solvency II erheblich verzögern. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...