Anzeige
Anzeige
12. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Zeitwertkonten beliebt, aber noch wenig verbreitet

Flexible Arbeitszeitmodelle werden, obwohl sie sich bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern großer Beliebtheit erfreuen, derzeit noch zu selten angeboten. Das zeigt eine repräsentative Online-Umfrage zu Zeitwertkonten, die im Auftrag der Gothaer Versicherung aus Köln erstellt wurde.

Problem: Wissensdefizit

Mit 53,3 Prozent der Befragten fühlten sich über die Hälfte der Teilnehmer entweder gar nicht oder zumindest nicht ausreichend über Arbeitszeitkonten informiert. Da wundert es wenig, dass im Durchschnitt auch erst jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland über ein solches Konto verfügt. ?Die Studie zeigt, dass 84 Prozent der deutschen Arbeitnehmer gerne früher als mit 67 in Rente gehen würden. Dass lediglich 18,3 Prozent ein Zeitwertkonto haben, bedeutet also akuten Handlungsbedarf?, so Meike Maaßen, Leiterin Produktmanagement der Gothaer Leben.

Über Einzahlungen von Zeit- und Geldwerten sollen Zeitwertkonten den vorzeitigen Ruhestand oder Teilzeitphasen ohne finanzielle Einbußen ermöglichen.

Von den befragten Arbeitgebern, die derzeit keine Zeitwertkonten anbieten, glaubt mit 49,2 Prozent knapp die Hälfte, dass höchstens 20 Prozent ihrer Belegschaft die Möglichkeit eines solchen flexiblen Modells nutzen würden. Die Arbeitnehmer stehen solchen Lösungen allerdings sehr aufgeschlossen gegenüber, 41 Prozent von ihnen würden die Möglichkeit sofort wahrnehmen, weitere 35,1 Prozent zeigen großes Interesse und wünschen sich mehr Infos zu dem Thema.

Vorteil: Flexibilität

Unternehmer mit Zeitwertkonten in ihren Betrieben zeigen sich zufrieden mit diesen Modellen. Fast alle von ihnen sehen den größten Nutzen der Praxis in der Flexibilisierung der Arbeitszeit. 87,1 Prozent der Arbeitgeber sind zudem der Ansicht, Zeitwertkonten steigerten sowohl die Attraktivität ihrer Unternehmen als auch die Chancen im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte. Einen weiteren großen Pluspunkt sehen 77,4 Prozent in der Steuerung der demografischen Entwicklung. 47,1 Prozent der befragten Unternehmen ohne Zeitwertkonten haben Interesse daran, solche einzuführen, 2,7 Prozent wollen sie sogar noch in diesem Jahr implementieren.

Als Gründe, Zeitwertkonten nicht einzuführen, geben knapp ein Drittel der Arbeitgeber Wissensdefizite und die unklare rechtliche Lage an. Jeder Fünfte hält das Thema zudem für zu komplex und verwaltungsintensiv. Entscheidende Faktoren bei der Einrichtung von Arbeitszeitkonten sind die Wahl eines passenden Anbieters und vor allem eine umfassende Beratungsleistung sowie ein geringer Verwaltungsaufwand. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...