Anzeige
Anzeige
5. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verluste aus LV-Storno steuerlich absetzbar?

Erstmals haben mehrere Finanzämter die Verluste von vorzeitig gekündigten Lebensversicherungen anerkannt, berichtet das ?Handelblatt?.

Der Zeitung sollen mehrere Steuerbescheide vorliegen, in denen die Kosten etwa für Verwaltung oder Prämien für Versicherungsvermittler steuermindernd angerechnet wurden. Die Erfolge für die Kunden gehen auf das Konto der Schweizer Prozessfinanzierungsgesellschaft Proconcept AG. Im Rahmen ihres ?LV Doktor?-Projekts soll sie Ansprüche bei einzelnen Finanzämtern durchgesetzt haben.

Proconcept habe die von der Versicherung ausgewiesenen Kapitalerträge als Werbungskosten in den Steuererklärungen angegeben und diese pauschal um 150 Euro erhöht. Dies sei eine Hilfskonstruktion, weil die tatsächlichen Kosten der Versicherung nicht bekannt waren. Das zuständige Finanzamt hätte nach Ansicht der Proconcept AG diese Kosten beim Versicherer ermitteln müssen, verzichtete aber darauf und erkannte den beantragten Verlust in voller Höhe an.

?Entscheidung nicht bindend?

?Die Entscheidung der Finanzämter bindet jedoch die Kollegen in den anderen Behörden nicht?, sagte Martin Lausterer von der Münchener Kanzlei Linklaters dem Handelsblatt.

Bis dato konnten Verluste, die Steuerzahler durch die vorzeitige Kündigung ihrer bis 2004 abgeschlossenen Lebensversicherung erlitten haben, nach gängiger Verwaltungspraxis steuerlich nicht geltend gemacht werden. Das könnte sich jetzt ändern, heißt es in dem Bericht weiter. ?Jeder Steuerpflichtige sollte zukünftig seinen finanziellen Verlust beim Rückkauf aus der Lebensversicherung beim Finanzamt geltend machen?, zitiert das ?Handelsblatt? Steuerberater Heiko Stoll von Simmons & Simmons in Frankfurt.

?Noch keine höchstrichterliche Entscheidung?

Von der Entscheidung der Finanzämter könnten Millionen von Lebensversicherungskunden profitieren: Rund 94 Millionen Verträge existieren derzeit in Deutschland. Schätzungen zufolge wird die Hälfte vorzeitig gekündigt. Dabei entstehen den Kunden oft Verluste von mehr als 50 Prozent. Allein in den vergangenen zwei Jahren hätten deutsche Versicherer laut den Zahlen des Branchenverbandes GDV jeweils mehr als zwölf Milliarden Euro vorzeitig ausgezahlt.

Angesichts drohender Milliardenverluste für den Fiskus erwartet Proconcept künftig größeren Widerstand des Fiskus und eine Regelung durch die Gerichte. Womöglich werden die Steuerbescheide durch den Fiskus kassiert. In diesem Fall wollen die Schweizer den Rechtsweg durch alle Instanzen beschreiten. Solange es keine höchstrichterliche Entscheidung gebe, seien die Steuerzahler auf das Ermessen ihres zuständigen Finanzamts angewiesen, so das ?Handelsblatt?. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...