Anzeige
11. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Victoria steigt bei Minijobrente ein

Mit der Düsseldorfer Victoria Versicherung hat der Verein Minijobrente e.V. den vierten Anbieter für sein Projekt an Bord geholt.

Die Kooperationspartner wollen mit der Minijobrente den rund sieben Millionen geringfügig Beschäftigten in Deutschland, die über ein Monatseinkommen von maximal 400 Euro verfügen, den Zugang zu einer staatlich geförderten betrieblichen Altersversorgung oder zu einer zulagengeförderten privaten Altersvorsorge ermöglichen. Aber auch Arbeitnehmer mit einem Monatsverdienst zwischen 400 und 800 Euro können das Produkt nutzen, so die Victoria.

Statt Geld bringen Angestellte für die Minijobrente Arbeitszeit auf, in der Regel zwei oder drei Extra-Stunden pro Woche. Der Arbeitgeber vergütet die Mehrarbeit, indem er Beiträge ? im Regelfall zwischen 80 und 120 Euro pro Monat ? zahlt. Der Beitrag fließt in eine Pensions- oder Unterstützungskasse.

?Sowohl der Beschäftigte als auch sein Arbeitgeber haben dadurch Vorteile?, erläutert Frank Neuroth, Vorstandsmitglied der Victoria Lebensversicherung AG. Der Arbeitnehmer baut sich eine eigene Altersversorgung auf, und das nur durch die Investition von Arbeitszeit. Sein Monatslohn verringert sich dadurch nicht, und der Status des geringfügig Beschäftigen bleibt erhalten. Zum anderen ergibt sich für den Minijobber ein unmittelbarer Anspruch auf die staatliche Zulagenförderung, wenn er einen geringen Betrag pro Monat zusätzlich in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt. Somit steht ihm die Möglichkeit der Riester-Rente offen.

Der Arbeitgeber profitiert, weil die Beiträge steuer- und sozialabgabenfrei sind und der Mitarbeiter die Mehrstunden für die Kapazitätsplanung zur Verfügung stellt. Dadurch sinken die Kosten je Arbeitsstunde, und trotzdem steigt die Produktivität. Zudem stärkt der Arbeitgeber sein soziales Profil, so Neuroth. Neben der Victoria bieten auch die Volksfürsorge, die R+V und die Gothaer Minijobrenten an (cash-online berichtete hier). (hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...