Anzeige
7. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeitwertkonten: Steuervorteil für die Chefetage wackelt

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) will die steuerliche Anerkennung von Zeitwertkonten bei Vorständen und Geschäftsführern kippen. Das geht aus dem Entwurf eines Rundschreibens hervor.

Darin heißt es: ?Zeitwertkonten von Organen einer Körperschaft, die befristet bestellt werden ? zum Beispiel von den Mitgliedern des Vorstands einer Aktiengesellschaft ? werden steuerlich nicht anerkannt.? Gleiches gelte für beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer sowie für als Arbeitnehmer beschäftigte Mehrheitsaktionäre. Zwar sind Übergangsfristen vorgesehen, Experten kritisieren diese jedoch als zu kurz.

?Das wäre ein gravierender Einschnitt in die bisherige Praxis?, beurteilt Anja Bothe, Juristin bei der Beratungsfirma Deutschen Zeitwert, München, das Vorhaben. Vorstände und Geschäftsführer würden bisher die Konten primär als Steuersparmodelle nutzen. Dieses Steuerschlupfloch hätte die Regierung dann gestopft.

In dem mit Spannung erwarteten Dokument, das bereits am 19. September in Umlauf gebracht wurde, bezieht das BMF Stellung zu der lohn- beziehungsweise einkommensrechtlichen Behandlung sowie zu den Voraussetzungen für die steuerliche Anerkennung von Zeitwertkonten-Modellen. Weiterhin stellt das BMF Leitlinien zur Werterhaltgarantie, die nun für die Auszahlungsphase gefordert wird, sowie zur Portabilität bei Zeitwertkonten auf.

Das BMF-Schreiben soll zeitgleich mit dem Flexi II-Gesetz zum 1. Januar 2009 in Kraft treten (cash-online berichtete hier). Bis Ende Oktober haben die Interessenverbände nun die Möglichkeit, Stellungsnahmen abzugeben. (hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...