Anzeige
19. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag schreibt in großem Stil ab

Der Rechtsschutzversicherer Arag hat im vergangenen Geschäftsjahr 90,8 Millionen Euro abgeschrieben. Entsprechend sank das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 60,2 auf 22 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss vor Fremdanteilen stürzte um 82 Prozent von 21,2 auf 3,8 Millionen Euro ab.

“Der Zusammenbruch der weltweiten Finanzmärkte ging zwar nicht spurlos an uns vorüber, aber der Konzern zeigte sich krisenfest”, erklärte Arag-Chef Dr. Paul-Otto Fassbender angesichts der Geschäftszahlen.

Zumindest das versicherungstechnische Ergebnis ist binnen Jahresfrist um 30,1 Prozent von 48,5 auf 63,1 Millionen Euro geklettert, wie die Düsseldorfer mitteilen. Auch bei den gebuchten Bruttobeiträgen habe die Arag um 1,4 Prozent auf 1.361 Millionen Euro zugelegt. Im ersten Halbjahr 2009 erhöhten sich die Beitragseinnahmen um 0,4 Prozent von 695,3 auf 698,4 Millionen Euro, so das Unternehmen weiter.

Das stärkste Beitragswachstum in 2008 habe mit einem Plus von 7,3 Prozent die Krankensparte verzeichnet. Die Einnahmen stiegen dort demnach von 218 auf 233,9 Millionen Euro und die Zahl der Kunden in der Krankenvollversicherung um 2,8 Prozent auf 42.530 Personen. Insgesamt zählte das Unternehmen zum Jahresende 367.650 Krankenversicherte. In 2009 verbuchte die Sparte nach Arag-Angaben bislang einen Wachstumsschub von 8,8 Prozent.

Für das laufende Geschäftsjahr geht das Management von einem Konzernwachstum zwischen 1,5 und zwei Prozent aus. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...