Anzeige
Anzeige
16. November 2009, 18:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance-Leistungen: Kunden bleiben skeptisch

In den Führungsetagen der Assekuranz ist man sich schon lange sicher, dass Assistance-Leistungen – darunter werden personenbezogene und fachfremde Hilfsdienste vom Abschlepp- bis zum Schlüssel- oder Einkaufsservice zusammengefasst – voll im Trend liegen. Die Kundschaft ist jedoch wesentlich skeptischer, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat.

Assistance-127x150 in Assistance-Leistungen: Kunden bleiben skeptisch Versicherer wollen nicht mehr nur Kostenerstatter sein, sondern auch Unterstützung in lebensnahen Problemsituationen liefern. Klingt super, was die Trendforscher und Produktentwickler der Branche sich da ausgedacht haben, um beim Kunden zu punkten. Das Interesse der Bevölkerung an solchen Zusatzleistungen hält sich einer aktuellen TNS-Infratest-Umfrage unter 2.256 Personen zufolge allerdings in Grenzen.

Während 41 Prozent der Befragten mit Versicherungsangeboten, die Assistance-Leistungen bieten, zumindest vertraut sind, nennt nur ein geringer Prozentsatz eine solche Police sein Eigen, so die Studie. Den Nutzen einer Versicherung mit Zusatzleistung nach einem Unfall oder rund um das Haus beziehungsweise die Wohnung erkennt – je nach Art der konkreten Assistance-Leistung – bis zu gut ein Drittel der Bevölkerung.

Zahlungsbereitschaft Fehlanzeige

Für die jeweilige Zusatzleistung zu bezahlen, kommt lediglich für 14 Prozent der Teilnehmer in Frage. Wenn überhaupt, interessieren sich Kunden noch am ehesten für Assistance-Leisungen im Zusammenhang mit Unfällen. Dort wiederum sind Pflegedienstleistungen gefragt: 34 Prozent der Befragten würden dieses Angebot nutzen – dafür zahlen wollen allerdings auch nur 14 Prozent.

Was bringt das Ganze den Anbietern dann überhaupt?

Manfred Kreileder, Finanzmarktexperte von TNS Infratest: “Das Ziel von Assistance-Leistungen liegt für Versicherungen zum einen darin, sich vom Wettbewerb im Service abzuheben, und zum anderen darin, den Kunden einen höheren Nutzen zu bieten, um so auch die Kundenbindung zu stärken.” (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...