16. November 2009, 18:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance-Leistungen: Kunden bleiben skeptisch

In den Führungsetagen der Assekuranz ist man sich schon lange sicher, dass Assistance-Leistungen – darunter werden personenbezogene und fachfremde Hilfsdienste vom Abschlepp- bis zum Schlüssel- oder Einkaufsservice zusammengefasst – voll im Trend liegen. Die Kundschaft ist jedoch wesentlich skeptischer, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat.

Assistance-127x150 in Assistance-Leistungen: Kunden bleiben skeptisch Versicherer wollen nicht mehr nur Kostenerstatter sein, sondern auch Unterstützung in lebensnahen Problemsituationen liefern. Klingt super, was die Trendforscher und Produktentwickler der Branche sich da ausgedacht haben, um beim Kunden zu punkten. Das Interesse der Bevölkerung an solchen Zusatzleistungen hält sich einer aktuellen TNS-Infratest-Umfrage unter 2.256 Personen zufolge allerdings in Grenzen.

Während 41 Prozent der Befragten mit Versicherungsangeboten, die Assistance-Leistungen bieten, zumindest vertraut sind, nennt nur ein geringer Prozentsatz eine solche Police sein Eigen, so die Studie. Den Nutzen einer Versicherung mit Zusatzleistung nach einem Unfall oder rund um das Haus beziehungsweise die Wohnung erkennt – je nach Art der konkreten Assistance-Leistung – bis zu gut ein Drittel der Bevölkerung.

Zahlungsbereitschaft Fehlanzeige

Für die jeweilige Zusatzleistung zu bezahlen, kommt lediglich für 14 Prozent der Teilnehmer in Frage. Wenn überhaupt, interessieren sich Kunden noch am ehesten für Assistance-Leisungen im Zusammenhang mit Unfällen. Dort wiederum sind Pflegedienstleistungen gefragt: 34 Prozent der Befragten würden dieses Angebot nutzen – dafür zahlen wollen allerdings auch nur 14 Prozent.

Was bringt das Ganze den Anbietern dann überhaupt?

Manfred Kreileder, Finanzmarktexperte von TNS Infratest: “Das Ziel von Assistance-Leistungen liegt für Versicherungen zum einen darin, sich vom Wettbewerb im Service abzuheben, und zum anderen darin, den Kunden einen höheren Nutzen zu bieten, um so auch die Kundenbindung zu stärken.” (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Brasilien rodet und Zurich pflanzt

In Brasilien fällt immer mehr tropischer Regenwald Rodungen zum Opfer. Mit fatalen Folgen für das Klima und die Artenvielfalt. Die Zurich setzt nun ein Zeichen und unterstützt die Wiederherstellung der Artenvielfalt durch die Anpflanzung von einer Million Bäumen in Brasilien. Partner des Projektes ist die brasilianische Non-Profit-Organisation “Instituto Terra”.

mehr ...

Immobilien

Umbau zum klimaneutralen Wohnen braucht finanzielle Hilfe

Die Wohnungsbranche benötigt nach Einschätzung des Vorstandschefs von Deutschlands größtem Vermieter Vonovia, Rolf Buch, finanzielle Unterstützung auf dem Weg zur Klimaneutralität. Die in der Corona-Krise aufgelegten Investitionsprogramme gehen am Ziel vorbei.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...