3. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aviva erwägt Delta-Lloyd-Verkauf

Der Versicherer Aviva stellt seine Deutschland-Tochter, die Wiesbadener Delta Lloyd, zum Verkauf. Laut der Zeitung “Financial Times Deutschland” (FTD) hat die britische Konzern-Mutter die Privatbank Metzler damit beauftragt, den Markt nach potenziellen Käufern zu sondieren.

Während eine Sprecherin des Frankfurter Geldhauses dies gegenüber cash-online zunächst nicht bestätigen wollte, erklärte eine Delta-Lloyd-Sprecherin, der Verkauf sei zwar eine Option, eine endgültige Entscheidung aber noch nicht gefallen. Man befinde sich noch in einer sehr frühen Phase.

Delta Lloyd Deutschland hat im vergangenen Geschäftsjahr bei Prämieneinnahmen von 437 Millionen Euro einen Fehlbetrag von 202 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Unternehmen ist Teil der niederländischen Delta Lloyd Groep, die wiederum zu 92 Prozent im Besitz von Aviva ist.

Wie die FTD unter Bezug auf “Versicherungskreise” berichtet, dürfe der Verkaufspreis “sehr niedrig, nahe Null” liegen. Unter Berücksichtigung von Garantien, die der Konzern dem Lebensversicherer bei der Übernahme 1998 gegeben habe, sei eine Summe im negativen Bereich wahrscheinlich, zitiert der Bericht den Vorstand eines Wettbewerbers.

Bereits im Mai dieses Jahres kündigte Delta Lloyd ein Restrukturierungsprogramm für die kommenden Monate an. “Damit einhergehen soll ein umfassendes Kostensenkungsprogramm, um auch in dieser Hinsicht die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken”, sagte seinerzeit Christof W. Göldi, Vorstandsvorsitzender von Delta Lloyd Deutschland.

In diesem Kontext könne auch ein Abbau von bis zu 230 Stellen in der Holding und in der Delta Lloyd Lebensversicherung AG nicht ausgeschlossen werden, so die Mitteilung von Mitte Mai.

Ein Verkauf der Beteiligung würde bedeuten, dass sich mit Aviva die Nummer fünf im globalen Versicherungsmarkt aus Deutschland zurückzieht. (hb/mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...