18. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BDAE-Studie attestiert Nachbesserungsbedarf bei Expatriates

Bei Krankenversicherungskonzepten für Mitarbeiter im Ausland, sogenannten Expatriates, haben deutsche Konzerne hohe Ansprüche und sehen durchaus noch Verbesserungspotenzial. Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Anbieters sind Erfahrung, sprachliche Vielfalt und eine schnelle Schadensabwicklung. Das haben die Schweizer Wirtschaftsforscher vom Prognos-Institut in einer aktuellen Studie im Auftrag des Hamburger Expatriate-Spezialisten BDAE (Bund der Auslandserwerbstätigen) herausgefunden.

Schnelle Bearbeitung und guter Service gefordert

Demnach zählt für die Personalabteilungen eines großen international tätigen Unternehmens vor allem, dass der gewählte Krankenversicherer sich auf die Bedürfnisse der entsandten Mitarbeiter einstellt und diese so betreut, dass sie zufrieden sind. ?Ein Arbeitnehmer, der von seiner Firma ins Ausland versetzt wird, muss sich bereits mit vielen organisatorischen Herausforderungen befassen und sich auf seinen neuen Job konzentrieren. Deshalb erwartet er von seinem Arbeitgeber, dass dieser sich um eine reibungslose Gesundheitsabsicherung kümmert?, erklärt Prognos-Projektleiter Dr. Oliver Ehrentraut.

Entsprechend hoch sind die Ansprüche der zuständigen Personaler an die Auslandsversicherer. 24-Stunden-Notfallhotline in mehreren Sprachen und umfassender Online-Service sind bei der Auswahl obligatorisch, so die Ergebnisse der Umfrage unter vier Großunternehmen mit Sitz in Deutschland und der Schweiz, die regelmäßig 150 bis 1.500 Mitarbeiter ins Ausland entsenden. Darüber hinaus soll der Anbieter die von den Expatriates eingereichten Rechnungen schnellstmöglich ? im Idealfall binnen 48 Stunden ? bearbeiten und erstatten.

Transparenz und Geschwindigkeit ausbaufähig

Als weitere wichtige Bedingung nennen alle Befragten die Option, Beiträge durch Selbstbeteiligung reduzieren zu können und zurückzubekommen, wenn sie nicht an Anspruch genommen werden. Kehren entsandte Mitarbeiter früher als geplant in die Heimat zurück, sollen im Voraus gezahlte Beiträge zurückgezahlt werden.

Bemängelt wird unter anderem, dass viele Anbieter keinen Versicherungsschutz für Heimaturlaube bieten. Auch Transparenz und Geschwindigkeit bei Leistungsrückerstattung ließen zu wünschen übrig, so die Studie. Alle befragten Unternehmen haben in vergangenen fünf Jahren aus Unzufriedenheit den Versicherungspartner gewechselt.

?Unsere Erfahrung zeigt, dass große länderspezifische Kenntnisse und umfassende persönliche Betreuung nötig sind, um Auslandserwerbstätigen den passenden Versicherungsschutz zu bieten?, sagt BDAE-Gründer und -Geschäftsführer Andreas Opitz. Sein Unternehmen wickelt bereits seit 15 Jahren Konzeption, Vertragsgestaltung und Management von Expatriate-Versicherungsfällen unter einem Dach ab. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...