Anzeige
18. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BDAE-Studie attestiert Nachbesserungsbedarf bei Expatriates

Bei Krankenversicherungskonzepten für Mitarbeiter im Ausland, sogenannten Expatriates, haben deutsche Konzerne hohe Ansprüche und sehen durchaus noch Verbesserungspotenzial. Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Anbieters sind Erfahrung, sprachliche Vielfalt und eine schnelle Schadensabwicklung. Das haben die Schweizer Wirtschaftsforscher vom Prognos-Institut in einer aktuellen Studie im Auftrag des Hamburger Expatriate-Spezialisten BDAE (Bund der Auslandserwerbstätigen) herausgefunden.

Schnelle Bearbeitung und guter Service gefordert

Demnach zählt für die Personalabteilungen eines großen international tätigen Unternehmens vor allem, dass der gewählte Krankenversicherer sich auf die Bedürfnisse der entsandten Mitarbeiter einstellt und diese so betreut, dass sie zufrieden sind. ?Ein Arbeitnehmer, der von seiner Firma ins Ausland versetzt wird, muss sich bereits mit vielen organisatorischen Herausforderungen befassen und sich auf seinen neuen Job konzentrieren. Deshalb erwartet er von seinem Arbeitgeber, dass dieser sich um eine reibungslose Gesundheitsabsicherung kümmert?, erklärt Prognos-Projektleiter Dr. Oliver Ehrentraut.

Entsprechend hoch sind die Ansprüche der zuständigen Personaler an die Auslandsversicherer. 24-Stunden-Notfallhotline in mehreren Sprachen und umfassender Online-Service sind bei der Auswahl obligatorisch, so die Ergebnisse der Umfrage unter vier Großunternehmen mit Sitz in Deutschland und der Schweiz, die regelmäßig 150 bis 1.500 Mitarbeiter ins Ausland entsenden. Darüber hinaus soll der Anbieter die von den Expatriates eingereichten Rechnungen schnellstmöglich ? im Idealfall binnen 48 Stunden ? bearbeiten und erstatten.

Transparenz und Geschwindigkeit ausbaufähig

Als weitere wichtige Bedingung nennen alle Befragten die Option, Beiträge durch Selbstbeteiligung reduzieren zu können und zurückzubekommen, wenn sie nicht an Anspruch genommen werden. Kehren entsandte Mitarbeiter früher als geplant in die Heimat zurück, sollen im Voraus gezahlte Beiträge zurückgezahlt werden.

Bemängelt wird unter anderem, dass viele Anbieter keinen Versicherungsschutz für Heimaturlaube bieten. Auch Transparenz und Geschwindigkeit bei Leistungsrückerstattung ließen zu wünschen übrig, so die Studie. Alle befragten Unternehmen haben in vergangenen fünf Jahren aus Unzufriedenheit den Versicherungspartner gewechselt.

?Unsere Erfahrung zeigt, dass große länderspezifische Kenntnisse und umfassende persönliche Betreuung nötig sind, um Auslandserwerbstätigen den passenden Versicherungsschutz zu bieten?, sagt BDAE-Gründer und -Geschäftsführer Andreas Opitz. Sein Unternehmen wickelt bereits seit 15 Jahren Konzeption, Vertragsgestaltung und Management von Expatriate-Versicherungsfällen unter einem Dach ab. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...