Anzeige
21. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV: Furcht vor dem Mehrklassensystem

Der Bund der Versicherten (BdV), Henstedt-Ulzburg, zeichnet ein düsteres Bild der jüngsten Gesundheitsreform: Während gesetzlich Krankenversicherte sich von ihrer Kasse mit Wahltarifen bedrängt fühlen, sehen sich privat Versicherte einem Tarifwirrwarr ausgesetzt, das sie teuer zu stehen kommen wird.

?Der Basistarif könnte im Einzelfall günstig sein, wird sich für die Vollversicherten jedoch langfristig teurer auswirken?, warnt Lilo Blunck, BdV-Vorstandsvorsitzende. Dieser Tarif auf der einen Seite müsse zwangsläufig eine ?Subvention? durch die Volltarife auf der anderen Seite auslösen. Denn die Basistarife müssten die privaten Krankenversicherer aus ihren anderen Einnahmen gegenfinanzieren.

Eine aktuelle BdV-Umfrage habe ergeben, dass bereits bei Bekanntwerden des Basistarifes gut annähernd 20 Prozent der Befragten wechselwillig sei. ?Wir stehen am Anfang einer Entwicklung, die blitzartig in eine Lawine ausarten kann?, so Blunck. Am Ende stehe, so fürchten die BdV-Experten, nicht nur ein Zwei-, sondern ein Mehrklassensystem.

Der BdV hat daher Forderungen ausgearbeitet, die er nach der Bundestagswahl der neuen Regierung vorlegen will. Neben einer Reihe von grundlegenden Themen fordert der BdV vor allem das Verbot der Wahltarife bei den Gesetzlichen. Sie verzerren den Wettbewerb und ziehen zum Teil den Versicherten das Geld unnötig aus der Tasche, so die BdV-Ansicht. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...