Anzeige
16. Dezember 2009, 19:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cross Selling: Österreichs Versicherer sind spitze

Die Assekuranz in Österreich ist führend bei den Cross-Selling-Quoten der Versicherer im deutschsprachigen Raum. Drei zusätzliche Produkte werden dort im Durchschnitt pro Kunde verkauft, wie eine aktuelle Studie zeigt. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Cross-selling-127x150 in Cross Selling: Österreichs Versicherer sind spitzeAls Grund für die überdurchschnittlich hohe Quote hat die Analyse vom IBI Research der Universität Regensburg die individuellere Betreuung der Kunden ausgemacht.

Österreichische Vertriebsmitarbeiter haben demnach bei durchschnittlich 430 betreuten Privat- beziehungsweise 74 Firmenkunden wesentlich mehr Zeit für den persönlichen Kundenkontakt.

Die Kollegen in Deutschland schaffen es im Schnitt lediglich 2,4 zusätzliche Produkte an den Kunden zu bringen. Sie müssen allerdings auch 1.029 beziehungsweise 113 Privat- und Firmenkunden betreuen.

Nach Einschätzung der Studie sind die Cross-Selling-Ergebnisse insgesamt alles andere als optimal, die Quote der zusätzlich verkauften Produkte liege deutlich unter der tatsächlich benötigten Anzahl an Versicherungen.

Problem Nummer eins: Kundendaten, die sich aus dem persönlichen Gespräch ergeben, würden von den meisten Versicherern nicht erfasst. Dadurch seien gerade verhaltensorientierte Daten wie beispielsweise Hobbys nur gut einem Zehntel der Unternehmen bekannt, obwohl sie viel über den Bedarf der Versicherten verraten würden. Tatsächlich kommen nur 32 Prozent der befragten Gesellschaften zu dem Schluss, dass die von ihnen erfassten Kundeninformationen umfassend, aktuell und verlässlich sind.

Problem Nummer zwei: Nur knapp die Hälfte der Unternehmen unterstützt die Vertriebsmitarbeiter bei der Umsetzung von Cross Selling mit Verkaufs- und Beratungssystemen. Die Fähigkeiten im Umgang mit modernen Informationssystemen sind für die Versicherer eher unwichtig, so die Studie.

Diese Vernachlässigung erstaunt angesichts der überwiegenden Einschätzung der Branche, dass Cross Selling in Zukunft immer wichtiger wird. Etwa zwei Drittel sehen eine positive Beeinflussung der Potenziale durch die EU-Vermittlerrichtlinie.

Die IBI-Wissenschaftler haben 34 Vertriebs- und Marketingexperten von Versicherungsunternehmen im deutschsprachigen Raum befragt. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...