5. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo schreibt wieder schwarze Zahlen

Der Düsseldorfer Ergo-Konzern ist im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Allerdings litten die Ergebnisse im ersten Halbjahr insgesamt unter den Folgen der Finanzkrise.

So meldet der Ergo-Mutterkonzern Münchener Rück ein operatives Ergebnis (Ebit) von 292 Millionen Euro in der Erstversicherung, nach 585 Millionen Euro im Vorjahr. Davon wurden 215 (Vorjahr: 271) Millionen Euro in der zweiten Berichtsperiode erwirtschaftet.

Trotz Trendwende Verlust im ersten Halbjahr

Nach Steuern und Zinsen schlug für den Erstversicherer Ergo in den ersten sechs Monaten dennoch ein Minus von neun Millionen Euro (Vorjahr: plus 330 Millionen Euro) zu Buche, so die Münchener. Die Verluste fielen allerdings im Auftaktquartal an, von April bis Juni brachte die Sparte dem Konzern ein Plus von 63 (159) Millionen Euro ein.

Bei den gebuchten Bruttobeiträgen konnten die Unternehmen der Ergo-Gruppe indes von 8,7 auf 8,9 Milliarden Euro zulegen, bei den gesamten Beitragseinnahmen von 9,2 auf 9,7 Milliarden Euro. Wachstum erzielte der Versicherer erneut vor allem im internationalen Geschäft, wenngleich starke Wechselkursveränderungen besonders des polnischen Zloty und der türkischen Lira den Umsatz belasteten, wie das Unternehmen erklärt.

In der Lebensversicherung stiegen die Beitragseinnahmen in der ersten Jahreshälfte auf 3,8 (3,4) Milliarden Euro, davon entfielen zwei (1,8) Milliarden Euro auf das zweite Quartal.

Leben-Sparte profitiert von Einmalbeitragsgeschäft

In der Ergo-Geschäftsentwicklung spiegelt sich deutlich der Trend zur Police gegen Einmalbeitrag wider, von dem die gesamte Branche geprägt ist. Vor allem im Bank-, Makler- und Direktvertrieb habe die Gruppe 2009 bislang deutlich mehr Einmalbeitragsgeschäft abgeschlossen, so die Mitteilung.

In der Krankensparte kletterten die Beitragseinnahmen in den ersten sechs Monaten 2009 um drei Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, davon entfielen 1,5 (Vorjahr: 1,4) Milliarden Euro auf das zweite Quartal. Im Segment Schaden- und Unfallversicherung erzielte die Ergo seit Jahreswechsel Beitragseinnahmen von 2,8 Milliarden Euro und bewegt sich damit auf Vorjahresniveau.

Aufgrund von Konsolidierungseffekten unterscheiden sich die Zahlen der Erstversicherungssegmente der Münchener-Rück-Gruppe von den Zahlen der Ergo-Versicherungsgruppe. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...