Anzeige
Anzeige
5. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo schreibt wieder schwarze Zahlen

Der Düsseldorfer Ergo-Konzern ist im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Allerdings litten die Ergebnisse im ersten Halbjahr insgesamt unter den Folgen der Finanzkrise.

So meldet der Ergo-Mutterkonzern Münchener Rück ein operatives Ergebnis (Ebit) von 292 Millionen Euro in der Erstversicherung, nach 585 Millionen Euro im Vorjahr. Davon wurden 215 (Vorjahr: 271) Millionen Euro in der zweiten Berichtsperiode erwirtschaftet.

Trotz Trendwende Verlust im ersten Halbjahr

Nach Steuern und Zinsen schlug für den Erstversicherer Ergo in den ersten sechs Monaten dennoch ein Minus von neun Millionen Euro (Vorjahr: plus 330 Millionen Euro) zu Buche, so die Münchener. Die Verluste fielen allerdings im Auftaktquartal an, von April bis Juni brachte die Sparte dem Konzern ein Plus von 63 (159) Millionen Euro ein.

Bei den gebuchten Bruttobeiträgen konnten die Unternehmen der Ergo-Gruppe indes von 8,7 auf 8,9 Milliarden Euro zulegen, bei den gesamten Beitragseinnahmen von 9,2 auf 9,7 Milliarden Euro. Wachstum erzielte der Versicherer erneut vor allem im internationalen Geschäft, wenngleich starke Wechselkursveränderungen besonders des polnischen Zloty und der türkischen Lira den Umsatz belasteten, wie das Unternehmen erklärt.

In der Lebensversicherung stiegen die Beitragseinnahmen in der ersten Jahreshälfte auf 3,8 (3,4) Milliarden Euro, davon entfielen zwei (1,8) Milliarden Euro auf das zweite Quartal.

Leben-Sparte profitiert von Einmalbeitragsgeschäft

In der Ergo-Geschäftsentwicklung spiegelt sich deutlich der Trend zur Police gegen Einmalbeitrag wider, von dem die gesamte Branche geprägt ist. Vor allem im Bank-, Makler- und Direktvertrieb habe die Gruppe 2009 bislang deutlich mehr Einmalbeitragsgeschäft abgeschlossen, so die Mitteilung.

In der Krankensparte kletterten die Beitragseinnahmen in den ersten sechs Monaten 2009 um drei Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, davon entfielen 1,5 (Vorjahr: 1,4) Milliarden Euro auf das zweite Quartal. Im Segment Schaden- und Unfallversicherung erzielte die Ergo seit Jahreswechsel Beitragseinnahmen von 2,8 Milliarden Euro und bewegt sich damit auf Vorjahresniveau.

Aufgrund von Konsolidierungseffekten unterscheiden sich die Zahlen der Erstversicherungssegmente der Münchener-Rück-Gruppe von den Zahlen der Ergo-Versicherungsgruppe. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...