Anzeige
Anzeige
12. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Frauen Verstehen” für Versicherer

Frauen verhalten sich in Versicherungsdingen anders als Männer. Beispielsweise führen sie vor Abschluss einer Police seltener systematische Angebotsvergleiche durch als ihre männlichen Pendants. Auch orientieren sie sich stärker an ihren Vermittlern und entscheiden häufiger unter zu Hilfenahme ihres sozialen Umfelds.

Das sind Erkenntnisse, welche die Forscher von You Gov Psychonomics aus ihrer aktuellen Studie „Frauen als Zielgruppe der Assekuranz“ gewinnen. Die Ergebnisse beruhen auf einer Bevölkerungsrepräsentativen Befragung von über 10.000 Versicherungskundinnen ab 14 Jahren.

Frauen und Männer dennoch nicht so verschieden

Trotz aller Unterschiede fallen die geschlechtsspezifischen Differenzen laut Untersuchung insgesamt aber häufig kleiner aus als innerhalb der Zielgruppe Frauen selbst. „Frauen stellen in der Assekuranz eine eigenständige, keineswegs jedoch homogene Zielgruppe dar“, so Dr. Michael Kerper, Leiter der Studie.

Grundsätzlich sind Frauen schlechter für das Alter abgesichert als Männer: 36 Prozent der 18- bis 59-Jährigen besitzen nach eigener Einschätzung bisher keine ausreichende Vorsorge (Männer: 31 Prozent). Zudem zeigten sich Frauen gegenüber fondsbasierten Angeboten und ausländischen Produktgebern insgesamt skeptischer als Männer.

Frauen sind keine homogene Kundengruppe

Indes zeigen sich gerade jüngere, einkommensstärkere und westdeutsche Frauen diesbezüglich deutlich aufgeschlossener als ihre Geschlechtsgenossinnen und auch viele Vertreter des „starken“ Geschlechts.

Das gilt auch für Versicherungstests, Ratings und Gütesiegel. Zwar sind diese weiblichen Kunden grundsätzlich weniger bekannt als Männern. Speziell jüngere, kinderlose und westdeutsche Frauen kennen diese aber oft gut und nutzen sie als Entscheidungshilfe – häufiger als der Durchschnitt der männlichen Versicherungskunden, so die Untersuchung.

Fazit der Studie: Frauen und Männer stehen sich trotz aller Unterschiede beim Thema Versicherungen oft näher als man zunächst denken mag. Beide Gruppen teilten nicht zuletzt die typisch deutsche „Vollkasko-Versicherungsmentalität“. Sehr deutliche Unterschiede zeigen sich hingegen hinsichtlich der unterschiedlichen Lebensumstände, Lebenszyklusphasen und (Erwerbs-)Biographien zwischen den Frauen. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...