15. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: Kfz-Versicherer weiter in der Verlustzone

Der andauernde Preiskampf in der Kraftfahrtsparte drückt weiter die Ergebnisse der Schaden- und Unfallversicherer. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, werden die Kfz-Versicherer im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich ein Minus in Höhe von 500 Millionen Euro einfahren.

2008 hatte die Sparte der Branche bereits einen Verlust von 400 Millionen Euro beschert. Das ist umso bitterer, als das Segment mit 37 Prozent der gesamten Einnahmen die wichtigste Säule im S/U-Geschäft ist.

Einzig die Verbraucher profitieren vom Unterbietungskampf im Kfz-Policen-Markt: Laut GDV-Einschätzung werden die Prämien in diesem Jahr um weitere 1,5 Prozent sinken, nachdem sie bereits in 2008 um zwei Prozent nachgaben.

Kreditversicherer mit 300 Millionen Euro Verlust

Die Kreditversicherer erwarten für das laufende Jahr laut GDV einen Anstieg der Schadensaufwendungen um rund 50 Prozent. Somit könnte kombinierte Schadenkostenquote in Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung somit von zuletzt 87 Prozent auf mehr als 120 Prozent ansteigen. Dies würde einem versicherungstechnischen Verlust von rund 300 Millionen Euro entsprechen, so der Verband.

Insgesamt erwartet der GDV, dass der versicherungstechnische Gewinn in der S/U-Versicherung in diesem Jahr um 750 Millionen auf 1,7 Milliarden Euro zusammenschmilzt. Einem auf Vorjahresniveau stagnierenden Prämienwachstum in Höhe von 0,2 Prozent stehe voraussichtlich ein um 1,5 Prozent ansteigender Schadensaufwand gegenüber. (hb/mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...