19. November 2009, 17:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV sieht dunkle Wolken am Horizont

Schlechte Aussichten: Die deutsche Assekuranz stellt sich 2010 zum ersten Mal in diesem Jahrzehnt auf sinkende Beitragseinnahmen ein. Nach dem unerwartet starken Zuwachs von 3,1 Prozent auf 169,6 Milliarden Euro in 2009 geht der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für das kommende Jahr von einem Minus von 0,5 Prozent aus, wie aus dem aktuellen Jahresbericht hervorgeht.

Dunkle-wolken-127x150 in GDV sieht dunkle Wolken am HorizontHintergrund des überraschend starken Beitragswachstums in diesem Jahr ist die Lebensversicherung. Allerdings treibt nicht der klassische Vertrag gegen laufenden Beitrag das Wachstum, sondern die Policen gegen Einmalbeitrag. Sie wird in der Finanzkrise als sichere, meist kurzfristige Geldanlage – etwa für auslaufende Lebensversicherungen – genutzt.

Der GDV prognostiziert für 2009 ein Wachstum von 45 Prozent für Lebensversicherungen gegen Einmalbeitrag. Doch diese Entwicklung kann über den anhaltenden Negativtrend bei Lebens- und Rentenversicherungen nicht hinwegtäuschen. Für die Klassiker der Branche geht der GDV von einem siebenprozentigen Minus aus.

Insgesamt ergeben die Berechnungen des GDV in der Lebensversicherung 2009 ein Plus von 4,8 Prozent auf 83,4 Milliarden Euro. Der Verband rechnet jedoch mit einem dreiprozentigen Minus im kommenden Jahr und kalkuliert dabei mit einem stabilen Volumen der Einmalbeiträge.

Auch beim Neugeschäft sieht es nicht gut aus: Die Branche rechnet für 2009 in der Lebensversicherung mit 6,2 Millionen neu abgeschlossenen Verträgen. Das entspricht einem Rückgang um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Sorgen macht sich der GDV zudem um die Schaden- und Unfallversicherung. Zwar gibt es in diesem Jahr insgesamt ein Beitragsplus von 0,2 Prozent, obwohl die Beiträge in der Kraftfahrtversicherung 2009 das fünfte Jahr in Folge fallen. Für 2010 rechnet der Verband aber mit einem Minus von 0,5 Prozent. Weil zugleich die Schäden um 1,7 Prozent steigen, werde sich der versicherungstechnische Gewinn in der Sparte 2009 auf 1,4 Milliarden Euro halbieren. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...