Anzeige
Anzeige
6. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjunkturpaket II: PKV-Versicherten droht Benachteiligung

50 Milliarden Euro will die Bundesregierung in die Bekämpfung der Wirtschaftskrise investieren. Eine der geplanten Maßnahmen ist die Senkung der Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ? die privaten Krankenversicherer (PKV) befürchten Nachteile.

Zwei Modelle zur Entlastung der gesetzlich Versicherten sind derzeit im Gespräch: Entweder den Beitragssatz allgemein zu reduzieren oder den Sonderbeitrag von 0,9 Prozentpunkten aus dem Steuersäckel zu finanzieren, so die Nachrichtenagentur DDP. Letzteres werde von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt favorisiert. Die 0,9 Prozent für die Kosten von Zahnersatz und Krankengeld bezahlen die Arbeitnehmer seit Juli 2005 allein. Mit der Einführung des Gesundheitsfonds zum Jahreswechsel liegt der Beitragssatz zur GKV einheitlich bei 15,5 Prozent.

Der PKV-Verband äußert sich kritisch zu dem geplanten Steuerzuschuss an die GKV: ?Die Milliarden-Subvention würde zu einer massiven Wettbewerbsverzerrung im Gesundheitssystem führen. Die PKV-Versicherten würden willkürlich davon ausgegrenzt, obwohl sie als Steuerzahler in vollem Umfang zur Finanzierung der Kosten beitragen müssten?, sagt Verbandsdirektor Volker Laienbach auch im Hinblick auf die laufenden Verfahren beim Bundesverfassungsgericht (cash-online berichtete hier).

DKV fordert Steuerzuschuss auch für PKV

Kritik kommt auch von der DKV Deutsche Krankenversicherung, eine Tochter der Ergo-Gruppe: ?Es ist einfach ungerecht, privat Versicherte auf diese Weise von der Förderung auszunehmen?, sagt DKV-Chef Günter Dibbern. Er warnt zudem vor negativen Folgen für den Basistarif. Wenn der Höchstbeitrag für die GKV sinkt, weil der Steuerzuschuss erhöht wird, fließt auch in den Basistarif immer weniger Geld. ?Für diese Unterdeckung müssen dann wieder die Privatversicherten aufkommen, was deren Prämien weiter erhöhen wird?, so Dibbern. Der DKV-Vorstand schlägt vor, den Steuerzuschuss auch den privat Versicherten zu gewähren, indem etwa die Mitversicherung ihrer Kinder bezuschusst wird.

Laut DDP fordert der Präsident des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, hingegen eine Entlastung der gesetzlich Krankenversicherten durch mehr Steuermittel. Dies käme 90 Prozent der Bundesbürger zugute und stärke die Kaufkraft. Auch Rentner und Geringverdiener erhielten damit eine dringend benötigte finanzielle Entlastung. Der SoVD fordere, die versicherungsfremden Leistungen in der GKV vollständig aus Steuermitteln zu finanzieren. Bauer geht zudem davon aus, dass Krankenkassen in der zweiten Jahreshälfte Zusatzbeiträge erheben müssen. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...