Anzeige
6. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjunkturpaket II: PKV-Versicherten droht Benachteiligung

50 Milliarden Euro will die Bundesregierung in die Bekämpfung der Wirtschaftskrise investieren. Eine der geplanten Maßnahmen ist die Senkung der Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ? die privaten Krankenversicherer (PKV) befürchten Nachteile.

Zwei Modelle zur Entlastung der gesetzlich Versicherten sind derzeit im Gespräch: Entweder den Beitragssatz allgemein zu reduzieren oder den Sonderbeitrag von 0,9 Prozentpunkten aus dem Steuersäckel zu finanzieren, so die Nachrichtenagentur DDP. Letzteres werde von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt favorisiert. Die 0,9 Prozent für die Kosten von Zahnersatz und Krankengeld bezahlen die Arbeitnehmer seit Juli 2005 allein. Mit der Einführung des Gesundheitsfonds zum Jahreswechsel liegt der Beitragssatz zur GKV einheitlich bei 15,5 Prozent.

Der PKV-Verband äußert sich kritisch zu dem geplanten Steuerzuschuss an die GKV: ?Die Milliarden-Subvention würde zu einer massiven Wettbewerbsverzerrung im Gesundheitssystem führen. Die PKV-Versicherten würden willkürlich davon ausgegrenzt, obwohl sie als Steuerzahler in vollem Umfang zur Finanzierung der Kosten beitragen müssten?, sagt Verbandsdirektor Volker Laienbach auch im Hinblick auf die laufenden Verfahren beim Bundesverfassungsgericht (cash-online berichtete hier).

DKV fordert Steuerzuschuss auch für PKV

Kritik kommt auch von der DKV Deutsche Krankenversicherung, eine Tochter der Ergo-Gruppe: ?Es ist einfach ungerecht, privat Versicherte auf diese Weise von der Förderung auszunehmen?, sagt DKV-Chef Günter Dibbern. Er warnt zudem vor negativen Folgen für den Basistarif. Wenn der Höchstbeitrag für die GKV sinkt, weil der Steuerzuschuss erhöht wird, fließt auch in den Basistarif immer weniger Geld. ?Für diese Unterdeckung müssen dann wieder die Privatversicherten aufkommen, was deren Prämien weiter erhöhen wird?, so Dibbern. Der DKV-Vorstand schlägt vor, den Steuerzuschuss auch den privat Versicherten zu gewähren, indem etwa die Mitversicherung ihrer Kinder bezuschusst wird.

Laut DDP fordert der Präsident des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, hingegen eine Entlastung der gesetzlich Krankenversicherten durch mehr Steuermittel. Dies käme 90 Prozent der Bundesbürger zugute und stärke die Kaufkraft. Auch Rentner und Geringverdiener erhielten damit eine dringend benötigte finanzielle Entlastung. Der SoVD fordere, die versicherungsfremden Leistungen in der GKV vollständig aus Steuermitteln zu finanzieren. Bauer geht zudem davon aus, dass Krankenkassen in der zweiten Jahreshälfte Zusatzbeiträge erheben müssen. (hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...