29. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden und Makler wollen Sicherheit

Bei der Wahl privater Altersvorsorgeprodukte sind die Deutschen sehr sicherheitsorientiert. Für zwei Drittel der Bundesbürger sind Garantien für die Auszahlung der wichtigste Produktaspekt. Dies zeigt ein Studie, die von Marktforschungsinstitut YouGovPsychonomics, Köln, und der Royal Bank of Scotland veröffentlicht wurde. 1.000 Privatkunden und 190 Makler wurden zu den Kriterien für private Altersvorsorgeprodukte repräsentativ befragt.

60 Prozent der Deutschen wünschen sich laut Studie eine flexible Anpassung der Monatsbeiträge, um auf aktuelle Lebenssituationen reagieren zu können. Eine hohe Renditechance bezeichnen zwar 40 Prozent der Befragten als ein sehr wichtiges Produktmerkmal ? Gleichzeitig ist dies aber für fast ein Viertel (23 Prozent) der Versicherungskunden ein unwichtiges Suchkriterium.

Auch die unabhängigen Versicherungsmakler suchen bei Rentenversicherungsprodukten mehrheitlich (54 Prozent) eine möglichst hohe Garantieleistung. Anders als Kunden beachteten sie Aspekte der Produktflexibilität und eine hohe Rendite auf der Suche nach guten Rentenversicherungen deutlich stärker.

Variable Annuities bei Maklern unbekannt

Erstaunlich: Laut Studie sind Variable-Annuity-Produkte nur bei wenigen unabhängigen Vermittlern gut bekannt. Weniger als zwei Drittel der Makler haben überhaupt schon einmal von Variable Annuities gehört und weniger als ein Fünftel können die wesentlichen Produktvorteile (ungestützt) benennen. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Brexit – aus den Augen, aus dem Sinn?

Dr. Volker Schmidt, Senior Portfolio Manager bei Ethenea, analysiert die aktuelle Lage in Großbritannien vor dem Hintergrund des anstehenden Brexit.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...