20. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Rentenversicherung: 1990 vs. 2000

Niedrige Zinsen und steigende Lebenserwartung zeigen ihre negative Wirkung ? so der Tenor der Ergebnisse des aktuellen Map-Reports, Artlenburg, zur privaten Rentenversicherung.

Wer im Jahr 1990 insgesamt 50.000 Euro in eine sofortbeginnende Rentenversicherung eingezahlt hat, bekommt derzeit eine Monatsrente von durchschnittlich 394 Euro. Demgegenüber liegt die durchschnittliche Monatsrente bei Rentenbeginn in 2000 deutlich darunter: Nur 292 Euro werden heute monatlich geleistet, so die Untersuchung.

Die drei bestplatzierten Versicherungen bei 20-jähriger Laufzeit: R+V (101.622 Euro), Iduna (101.511 Euro) und Öffentliche Lebensversicherung Braunschweig (101.449 Euro). Der schwächste Anbieter zahlte bislang nur 87.369 Euro aus. An diesem Test beteiligten sich allerdings nur 22 Lebensversicherer, weil viele Gesellschaften die sofortbeginnende Rentenversicherung 1990 noch nicht im Angebot hatten.

37.056 Euro zahlen die 39 getesteten Lebensversicherer im Schnitt in den 10 Jahren seit 2000 an ihre Kunden aus. Deutlich mehr sind es laut Map-Report bei der Debeka (40.927 Euro), der Neuen Leben (39.426 Euro) und der Europa (39.397 Euro). Der schwächste Versicherer hat bislang gerade einmal 33.636 Euro gezahlt. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...