Anzeige
Anzeige
30. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadensversicherer und Briten nach wie vor mit Problemen

Die Ratingagentur Fitch Ratings hat den negativen Ausblick für die deutschen Schadens- und Unfallversicherer (S/U) bestätigt. Eine ähnlich verhaltene Entwicklung stellen die Analysten den britischen Lebensversicherern in Aussicht.

Die Gründe für den seit Oktober 2007 wiederholt negativ ausfallenden Ausblick für die S/U-Versicherer seien die aufgrund der Finanzkrise erheblich rückläufigen Kapitalerträge und die nach wie vor sinkenden Prämien insbesondere in der Kfz-Sparte, so die Analysten. Beide Tendenzen übten deutlichen Druck auf die Gewinne der Unternehmen aus.

Die Schaden-/Kostenquote (Combined Ration, CR) im Gesamtbereich S/U – als Maß für den versicherungstechnischen Erfolg – sei nur um 0,6 Punkte auf 94 Prozent in 2008 gefallen und verbesserte sich somit nur leicht. Indes sei zu berücksichtigen dass der Orkan Kyrill 2007 zu massiven Schäden geführt hatte und schließlich rund vier Prozentpunkte der CR ausmachte. Ein Schadensereignis solchen Ausmaßes hat es 2008 nicht gegeben. Trotzdem sehen die Analysten die Kapitalausstattung der Branche insgesamt weiterhin als sehr stark an.

Neugeschäft und Gewinne der Briten unter Druck

Wie bei den Sachversicherern hält Fitch auch für die britischen Lebensversicherer den negativen Ausblick aufrecht. Hauptgründe dafür seien das weiterhin schwache Neugeschäft und die niedrigen Gewinne.

Neben einem allgemeinen Umsatzrückgang seien die Produktbereiche unterschiedlich stark betroffen. Einerseits verkaufen sich Sparprodukte laut Fitch seltener. Auch der stagnierende Wohnungsmarkt führe zu weniger Nachfrage von Versicherungsschutz. Andererseits sei der Absatz von sogenannten Pension Annuities relativ robust. With-Profit-Policen setzten ihr Wachstum fort.

Dennoch zeichne sich laut Analysten ein Silberstreif am Horizont ab: Trotz fallender Märkte zeige sich das regulatorische Kapital als belastbar. Auch die Vergleiche der Zahlen aus dem zweiten mit dem ersten Quartal 2009 einiger Versicherer zeigten Anzeichen einer Erholung vom Absatzrückgang, so die Analysten. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...