Anzeige
10. November 2009, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Versicherer gegen Risiken gewappnet

Aufgrund der zunehmenden regulatorischen Vorschriften sehen sich die Versicherer weltweit künftig besser gegen Risiken gerüstet. Jedoch befürchten sie auch, dass sich dadurch ihr Wachstum verlangsamen wird. Das ergibt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfer von KPMG unter 392 Versicherern in 47 Ländern, von denen 65 Prozent mehr als 500 Millionen US-Dollar umsetzen.

Risk-127x150 in Umfrage: Versicherer gegen Risiken gewappnetKnapp zwei von drei internationalen Versicherern gehen davon aus, dass sich die steigende Regulierung positiv auf das Risikomanagement ihres Unternehmens auswirkt (62 Prozent). Mehr als jeder zweite Versicherer erwartet künftig mehr finanzielle Stabilität (56 Prozent).

Laut Umfrage befürchtet indes jede zweite Gesellschaft (47 Prozent), dass die regulatorischen Anforderungen zu Lasten des eigenen Wachstums gehen. Nur noch knapp jeder dritte Versicherer (30 Prozent) vertraut darauf, bis 2012 durch eine Fusion oder Übernahme zu wachsen – das sind 24 Prozentpunkte weniger als noch vor einem halben Jahr. Und nur noch knapp die Hälfte (46 Prozent) erwartet für diesen Zeitraum organisches Wachstum – vor sechs Monaten waren es noch neun Punkte mehr.

Frank Ellenbürger, KPMG-Vorstand und Leiter des globalen Versicherungsbereichs: „Versicherer sehen in den zunehmenden regulatorischen Anforderungen eine gute Gelegenheit, ihr Risiko- und Kapitalmanagement zu verbessern. Kurzfristig werden die entsprechenden Investitionen sicherlich das Wachstum der Unternehmen bremsen, aber im Endeffekt werden sie dadurch für die Zukunft besser aufgestellt sein.“

Die Krise ist überstanden

Laut Untersuchung gehen die meisten Befragten davon aus, dass die Branche die schlimmsten Folgen der Finanzkrise überstanden haben dürfte. So erwarten drei von vier Versicherern (77 Prozent), dass ihr Unternehmen 2012 besser abschneiden wird als in den vergangenen 12 Monaten – 18 Prozent rechnen sogar mit einer deutlichen Besserung. Nur vier Prozent befürchten, dass es für sie noch schlimmer kommen wird. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...