19. Juli 2010, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aachen Münchener optimiert Kfz-Versicherung

Die Aachen Münchener, eine Versicherungstochter der Generali-Gruppe, hat nach eigenen Angaben ihre Kraftfahrtversicherung verbessert und den Tarif „Optimal“ um weitere Bausteine ergänzt.

Autoversicherung-127x150 in Aachen Münchener optimiert Kfz-VersicherungBei dem aktuellen Kfz-Tarif für Pkw wolle man bis Ende 2012 auf die Beitragserhöhungen und eventuelle Anpassungen von Typ- und Regionalklassen verzichten, verspricht der Versicherer. Lediglich die Anpassungen in den Schadenfreiheitsklassen würden berücksichtigt.

Für Bestandkunden des bisherigen „Plus“-Tarifs gelten nach Unternehmensangaben die Leistungserweiterungen der „Optimal“-Variante ohne Tarifumstellung und Mehrkosten, heißt es in der Mitteilung.

Bei dem Tarif „Optimal“ wurde die Versicherungssumme je geschädigter Person von acht auf zwölf Millionen Euro erhöht. Zudem seien neben Marderbissen auch andere Tierbissfolgen mit bis zu 4.000 Euro mitversichert. Ebenfalls eingeschlossen sei eine erweiterte Haftung bei Unfällen mit Tieren.

Übernommen würden sämtliche Schäden durch Lawinen. Mit bis zu 1.000 Euro sind des Weiteren die Kosten für den Austausch von Schlössern mitversichert, wenn der Fahrzeugschlüssel entwendet wird.

Für den Erwerb eines Gebrauchtwagens zahlt der Versicherer in den ersten zwei Jahren bei Zerstörung oder Verlust den Kaufpreis zurück, sofern das Fahrzeug beim Kauf nicht älter als vier Jahre ist.

Mitversichert werden können zudem Fahrzeugteile und -zubehör wie Radio oder fest eingebaute Navigationsgeräte bis bis zum Wiederbeschaffungswert in unbegrenzter Höhe. Bei Diebstahl eines bis zu zwei Jahre alten Handys oder mobilen Navigationsgerätes aus dem Fahrzeug beteiligt sich der Versicherer nach eigenen Angaben mit 50 Euro am Kauf eines neuen Gerätes. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...