Anzeige
11. März 2010, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz AG macht Umsatzsprung dank Leben-Sparte

Der Versicherungskonzern Allianz Deutschland AG (ADAG) hat seinen Umsatz in 2009 um 6,9 Prozent auf 27,7 Milliarden Euro gesteigert. Ausschlaggebend war vor allem das Geschäft in der Lebensversicherung, wo die Beitragseinnahmen um 11,6 Prozent auf 15 Milliarden Euro zulegten. Belastungen durch Umstrukturierung und Finanzkrise drückten den Konzernüberschuss dennoch von 2,3 auf eine Milliarde Euro.

Operativ erwirtschaftete die ADAG 1,4 Milliarden Euro, nach 2,3 Milliarden Euro im Vorjahr. Als Ursachen für den gesunkenen Gewinn nennt das Unternehmen geringere laufende Kapitalerträge aufgrund des niedrigeren Zinsniveaus und ein vermindertes versicherungstechnisches Ergebnis. Zudem habe man im Vorjahr von Immobilienverkäufen profitiert. Außerdem beeinflussten hohe Zukunftsinvestitionen in den Aufbau der Allianz Bank und in den Vertrieb das Ergebnis, so der Versicherer.

Während die Beitragseinnahmen in der Krankenversicherung um 1,8 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro stiegen, gaben sie in der Schaden- und Unfallversicherung um 1,2 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro nach, da die Preise insbesondere in der Kraftfahrtversicherung marktweit erheblich unter Druck gerieten. Die Schaden-Kosten-Quote des Konzerns erhöhte sich von 95,6 auf 98,7 Prozent. Allein der Sturm „Xynthia“ werde laut ADAG mit etwa 90.000 Schadenfällen einen Aufwand von etwa 90 Millionen Euro verursachen.

Ausblick: Wenig Hoffnung in die konjunkturelle Entwicklung

Jpk Rupprecht Hi-127x150 in Allianz AG macht Umsatzsprung dank Leben-Sparte

Dr. Gerhard Rupprecht, Allianz

Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Rahmendaten für 2010 rechnet Konzern-Chef Dr. Gerhard Rupprecht nicht mit wesentlichen Wachstumsimpulsen aus der konjunkturellen Entwicklung. Insbesondere in der Autoversicherung sei keine Trendumkehr zu erwarten.

Chancen sieht Rupprecht dagegen in der Lebensversicherung, insbesondere im Geschäft gegen laufenden Beitrag. Das Geschäft gegen Einmalbeiträge hänge dagegen auch davon ab, inwieweit die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank anhalte. In der Krankenversicherung erwartet Rupprecht erneut einen zunehmenden Umsatz. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...