Anzeige
18. Oktober 2010, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Basis-Rente: Jüngere Zielgruppe deutlich aufgeklärter

Rund die Hälfte aller Selbstständigen und Freiberufler kann die Frage, ob die Riester- oder die Basis-Rente die geeignete Form der Altersvorsorge für sie darstellt, nicht beantworten. Die 18- bis 34-Jährigen sind diesbezüglich deutlich informierter und aktiver als ältere Selbstständige. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Condor Lebensversicherung unter 500 Teilnehmern.

Claus-Scharfenberg1-127x150 in Basis-Rente: Jüngere Zielgruppe deutlich aufgeklärter

Claus Scharfenberg, Condor

“Die diesjährige Umfrage zum Thema Basis-Rente unterstreicht einmal mehr, welche Bedeutung Information und Wissensstand für die Abschlussbereitschaft der Befragten haben”, weist Claus Scharfenberg, Vorstandsmitglied der Condor Lebensversicherung, auf ein zentrales Ergebnis hin.

Demnach nutzt nur etwa jeder zehnte Selbstständige und Freiberufler die Vorteile der steuerlich geförderten Basis-Rente. Weitere 13 Prozent aller Befragten (2009: 15 Prozent) planen nach eigenen Angaben einen entsprechenden Vertragsabschluss. In beiden Fällen fallen die Ergebnisse ähnlich wie im Vorjahr aus. Eine positive Veränderung zeigt die Betrachtung der Befragten nach Altersgruppen: Die 18- bis 34-Jährigen haben mit 19 Prozent ihre Abschlusstätigkeit gegenüber dem Vorjahr (8 Prozent) mehr als verdoppelt. Etwa ein Viertel (24 Prozent) plant nach eigenen Angaben einen entsprechenden Vertragsabschluss (2009: 13 Prozent).

Dazu passt, dass die jüngeren Jahrgänge auch beim Wissensstand vorn liegen. Ein Drittel (33 Prozent) gibt an, den Unterschied zwischen Basis- und Riester-Rente erklären zu können. Im vergangenen Jahr war es nur knapp ein Viertel (24 Prozent). In der Altersgruppe der über 35-Jährigen dagegen hat sich der Forsa-Studie zufolge das Bild gewandelt: Während im vergangenen Jahr noch 39 Prozent der Befragten zwischen 35 und 44 Jahren einen Basis-Renten-Vertrag abgeschlossen hatten oder dies zu tun planten, trifft dies in diesem Jahr nur noch auf jeden Fünften dieser Altersgruppe (20 Prozent) zu.

Drei Viertel der Befragten fühlen sich schlecht informiert

Nahezu unverändert fällt das Urteil der befragten Selbstständigen und Freiberufler hinsichtlich der Information zu ihrer privaten Altersvorsorge aus. 73 Prozent (2009: 74 Prozent) der Befragten fühlen sich zu diesem Thema schlecht oder gar nicht informiert. Fast die Hälfte der Befragten sieh sich zudem außerstande einzuschätzen, ob eine Riester- oder Rürup-Rente die für sie sinnvollere Form der Altersvorsorge ist. Nur ein Viertel aller Selbstständigen weiß, dass die Basis-Rente die richtige Wahl ist.

Mit Folgen: Ähnlich wie im Vorjahr entscheiden 61 Prozent aller Befragten (2009: 59 Prozent) – auch aus Unwissenheit –, dass für sie der Abschluss einer Basis-Rente nicht infrage kommt. Umgekehrt haben in der Gruppe der Befragten, die sich gut oder sehr gut informiert sieht (23 Prozent), bereits drei Viertel einen Vertrag abgeschlossen, ein Drittel plant einen Abschluss in der Zukunft.

“Die Umfrage offenbart, dass die Information zu den Vorteilen einer Basis-Rente die Mehrheit der Selbstständigen, die ihren Ruhestand ausschließlich eigenverantwortlich absichern müssen, noch nicht erreicht hat. Wir werden zukünftig den Fokus noch intensiver auf den individuellen Beratungs- und Informationsbedarf dieser Zielgruppe legen müssen”, sieht Scharfenberg die Versicherer zum Handeln aufgefordert. (te)

Foto: Condor

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Walter Riester hat im Focus-Magazin die Riester-Rente auch für Freiberufler und Selbstständige angeregt. Er sieht viele Kleingewerbetreibende und Freiberufler im Alter ebenfalls vor große finanzielle Sorgen gestellt. Deshalb hält er die Überlegung, dieser Berufsgruppe mit Zulagen, wie sie der Staat beim Riester-Modell gewährt, für durchaus sinnvoll. Zitat aus Focus vom 1.11.2010: „Die Hereinnahme der Selbstständigen kostet den Staat auf lange Sicht nichts. Wer jetzt nicht spart und im Alter nichts hat, wird Grundsicherung bekommen. Wenn dort nicht vorgesorgt wird, werden wir mittelfristig ein Altersarmutspotential aus diesen Bereichen bekommen. Dem kann der Steuerzahler nicht ausweichen, weil er die Grundsicherung finanzieren muss.“

    Kommentar von Baron Rürup — 12. November 2010 @ 12:42

  2. Zitat: „In der Altersgruppe der über 35-Jährigen dagegen hat sich der Forsa-Studie zufolge das Bild gewandelt: Während im vergangenen Jahr noch 39 Prozent der Befragten zwischen 35 und 44 Jahren einen Basis-Renten-Vertrag abgeschlossen hatten oder dies zu tun planten, trifft dies in diesem Jahr nur noch auf jeden Fünften dieser Altersgruppe (20 Prozent) zu.“

    Was die Gründe auch sein mögen, die Forsa-Studie korrespondiert mit der Studie des Allensbach Instituts im Auftrag der Postbank, dass jeder 5. Arbeitnehmer seine privaten Investitionen in die Altersvorsorge bereits gekappt hat. Reduzierungen und Kündigungen nehmen zu. Bleibt den Arbeitnehmern noch die Zusage auf eine Altersrente aus der gesetzlichen RV, sind Selbstständige und Freiberufler für ihre Altersvorsorge eigenverantwortlich. Die Rürup-Rente, die auch Basis-Rente bezeichnet wird, ist eine Möglichkeit.

    Ob nun die Finanzkrise, die für Arbeitnehmer, wie für Selbstständige und Freiberufler unsichere wirtschaftliche Entwicklung Grund für die Zurückhaltung von privaten Investitionen in die eigene Altersvorsorge ist, die Folge: die Aussicht auf ein bescheidenes Leben am Existenzminimum ist realistisch – wenn man im Berufsleben nicht überaus erfolgreich war und anderweitig vorgesorgt hat.

    Kommentar von Hans — 20. Oktober 2010 @ 11:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...