Anzeige
7. Dezember 2010, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beraterzank: AfW stärkt bAV-Maklern den Rücken

Der AfW-Bundesverband Finanzdienstleistung hat sich in die Diskussion um Rechtsberatungen durch Versicherungsmakler in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) eingeschaltet. Nach Ansicht des Verbands handelt es sich dabei um eine zulässige Praxis.

Hirschkampf in Beraterzank: AfW stärkt bAV-Maklern den Rücken

Hintergrund: Vor allem der Bundesverband der Rechtsberater für betriebliche Altersversorgung und Zeitwertkonten (BRBZ) versucht die Ansicht durchzusetzen, Versicherungsmakler dürften keine bAV-Beratungen durchführen. Diese Dienstleistung sei Rechtsanwälten, Rentenberatern oder in Teilbereichen Steuerberatern vorbehalten, so die Position des BRBZ.

Der Verband hat wegen der Doppelrolle als Versicherungs- und Rentenberater bereits verschiedene Unternehmen verklagt, so zum Beispiel Mercer, die Sparkassen Pensionsberatung und Febs Consulting.

Der AfW stellt sich nun demonstrativ hinter die bAV-Makler: „Versicherungsmakler sind im Rahmen der bAV-Vermittlung und der vorangehenden Beratung geradezu verpflichtet, rechtsberatend tätig zu sein“, stellt AfW-Vorstand Norman Wirth klar und argumentiert damit auf gleicher Wellenlänge wie Febs Consulting.

„Der Wortlaut des Paragraf 34 d Absatz Satz 4 Gewerbeordnung ist insofern eindeutig und bezieht sich ganz klar auf die bAV-Beratung“, so Rechtsanwalt Wirth weiter. Die Gesetzesbegründung sei ebenfalls unmissverständlich, wenn es dort heiße, dass den Versicherungsmaklern die Befugnis eingeräumt werde, im Unternehmensbereich gegen gesondertes Honorar Beratungen durchzuführen, auch wenn diese rechtlich geprägt seien.

„Das heißt: Makler dürfen im Rahmen der bAV-Beratung Rechtsberatung leisten“, versichert Wirth. Nach dem Gesetz sei zudem sogar außerhalb der bAV-Beratung bei der Versicherungsvermittlung Rechtsberatung zulässig, soweit es sich um eine Annextätigkeit der Haupt- beziehungsweise Maklertätigkeit handle. Das wäre zum Beispiel bei der Analyse oder dem Erstellen eines Risikoprofils der Fall.

„Jede umfassende Analyse, Beratung und Empfehlung durch einen guten Versicherungsvermittler bezieht letztlich Rechtsfragen mit ein“, argumentiert Wirth. Als Beispiele führt der AfW-Vorstand unter anderem Aspekte des Erb- und Steuerrechts bei Lebens- und Rentenversicherungen sowie arbeitsrechtliche Faktoren bei Rechtsschutz- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen an. Unter Ausklammerung von Rechtsfragen könne ohnehin keine korrekte Beratung stattfinden, die letztlich in der Empfehlung für eine konkrete Absicherung mündet.

„Das Gewerberecht erlaubt es und das Versicherungsvertragsgesetz verlangt es sogar: Der Versicherungsmakler als Sachwalter seines Kunden ist zur umfassenden Beratung verpflichtet“, sagt Wirth. Das betreffe im Rahmen einer zulässigen bAV-Beratung auch die dabei tangierten Rechtsgebiete.

Der AfW kritisiere daher „die – zum Scheitern verurteilten – Versuche, die Versicherungsmakler durch Panikmache aus ihrem originären Geschäftsfeld der bAV zu drängen“. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...