Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2010, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beraterzank: AfW stärkt bAV-Maklern den Rücken

Der AfW-Bundesverband Finanzdienstleistung hat sich in die Diskussion um Rechtsberatungen durch Versicherungsmakler in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) eingeschaltet. Nach Ansicht des Verbands handelt es sich dabei um eine zulässige Praxis.

Hirschkampf in Beraterzank: AfW stärkt bAV-Maklern den Rücken

Hintergrund: Vor allem der Bundesverband der Rechtsberater für betriebliche Altersversorgung und Zeitwertkonten (BRBZ) versucht die Ansicht durchzusetzen, Versicherungsmakler dürften keine bAV-Beratungen durchführen. Diese Dienstleistung sei Rechtsanwälten, Rentenberatern oder in Teilbereichen Steuerberatern vorbehalten, so die Position des BRBZ.

Der Verband hat wegen der Doppelrolle als Versicherungs- und Rentenberater bereits verschiedene Unternehmen verklagt, so zum Beispiel Mercer, die Sparkassen Pensionsberatung und Febs Consulting.

Der AfW stellt sich nun demonstrativ hinter die bAV-Makler: „Versicherungsmakler sind im Rahmen der bAV-Vermittlung und der vorangehenden Beratung geradezu verpflichtet, rechtsberatend tätig zu sein“, stellt AfW-Vorstand Norman Wirth klar und argumentiert damit auf gleicher Wellenlänge wie Febs Consulting.

„Der Wortlaut des Paragraf 34 d Absatz Satz 4 Gewerbeordnung ist insofern eindeutig und bezieht sich ganz klar auf die bAV-Beratung“, so Rechtsanwalt Wirth weiter. Die Gesetzesbegründung sei ebenfalls unmissverständlich, wenn es dort heiße, dass den Versicherungsmaklern die Befugnis eingeräumt werde, im Unternehmensbereich gegen gesondertes Honorar Beratungen durchzuführen, auch wenn diese rechtlich geprägt seien.

„Das heißt: Makler dürfen im Rahmen der bAV-Beratung Rechtsberatung leisten“, versichert Wirth. Nach dem Gesetz sei zudem sogar außerhalb der bAV-Beratung bei der Versicherungsvermittlung Rechtsberatung zulässig, soweit es sich um eine Annextätigkeit der Haupt- beziehungsweise Maklertätigkeit handle. Das wäre zum Beispiel bei der Analyse oder dem Erstellen eines Risikoprofils der Fall.

„Jede umfassende Analyse, Beratung und Empfehlung durch einen guten Versicherungsvermittler bezieht letztlich Rechtsfragen mit ein“, argumentiert Wirth. Als Beispiele führt der AfW-Vorstand unter anderem Aspekte des Erb- und Steuerrechts bei Lebens- und Rentenversicherungen sowie arbeitsrechtliche Faktoren bei Rechtsschutz- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen an. Unter Ausklammerung von Rechtsfragen könne ohnehin keine korrekte Beratung stattfinden, die letztlich in der Empfehlung für eine konkrete Absicherung mündet.

„Das Gewerberecht erlaubt es und das Versicherungsvertragsgesetz verlangt es sogar: Der Versicherungsmakler als Sachwalter seines Kunden ist zur umfassenden Beratung verpflichtet“, sagt Wirth. Das betreffe im Rahmen einer zulässigen bAV-Beratung auch die dabei tangierten Rechtsgebiete.

Der AfW kritisiere daher „die – zum Scheitern verurteilten – Versuche, die Versicherungsmakler durch Panikmache aus ihrem originären Geschäftsfeld der bAV zu drängen“. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...