Anzeige
18. März 2010, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bâloise-Töchter melden leichte Rückgänge

Die deutschen Bâloise-Töchter Basler Versicherungen, Bad Homburg, sowie Deutscher Ring Lebensversicherung (Ring Leben) und Deutscher Ring Sachversicherung (Ring Sach), beide Hamburg, haben das abgelaufene Geschäftsjahr mit leichten Rückgängen abgeschlossen. Die gebuchten Bruttobeiträge der Basler fielen von 665,2 auf 663,2 Millionen Euro, bei Ring Leben sanken die Beiträge um 1,3 Prozent, bei Ring Sach um 1,7 Prozent.

M Nzen-127x150 in Deutsche Bâloise-Töchter melden leichte RückgängeBasler erneut mit „solidem“ Jahresüberschuss

Die Basler Versicherungen verbuchten in 2009 einen von Vorstandschef Fank Grund als “solide” bezeichneten Jahresüberschuss in Höhe von 21,7 Millionen Euro (Vorjahr: 18,4 Millionen Euro), der sich zu 18,7 Millionen Euro auf die Schaden- und Unfallsparte und zu drei Millionen Euro auf das Lebensversicherungsgeschäft verteilt.

Das Kapitalanlageergebnis blieb nach Angaben des Versicherers mit 149,1 Millionen Euro knapp auf dem des Vorjahres (2008: 149,4 Millionen Euro). Die Kosten-Schadenquote stieg im Vergleich zum Vorjahr von 91,6 auf 94,8 Prozent.

Das Prämienvolumen in der Schaden- und Unfallversicherung stieg in 2009 um knapp ein Prozent auf 545,9 Millionen Euro. In der Leben-Sparte entwickelte sich das Neugeschäft stark rückläufig: Die Versicherungssumme der neu abgeschlossenen Verträge sank von 187,4 Millionen Euro auf 158,6 Millionen Euro, so die Mitteilung weiter.

Deutscher-Ring-Gesellschaften müssen Federn lassen

Bei Ring Leben sanken die gebuchten Bruttobeiträge von 619 Millionen Euro auf 610,9 Millionen Euro leicht, was einem Rückgang von 1,31 Prozent entspricht. Zulegen konnte die Sparte indes bei den Einmalbeiträgen. Hier betrug der Zuwachs nach Unternehmensangaben  42,6 Prozent auf 47,9 Millionen Euro (2008: 33,6 Millionen Euro). Zuwächse verbuchte der Deutsche Ring in dieser Sparte im Neugeschäft mit Riester- (plus 3,2 Prozent ) und Rürupversicherungen (plus 76,7 Prozent ).

Auch bei Ring Sach sanken die gebuchten Bruttobeiträge gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent auf 135,4 Millionen Euro (2008: 137,7 Millionen Euro). Zuwächse wurden hauptsächlich in dieser Sparte mit der Gebäudeversicherung (plus 3,9 Prozent) und der Glasversicherung (plus 2,4 Prozent) verbucht.

Im Ausland konnten beide DR-Gesellschaften zwar mehr Beitragseinnahmen verbuchen als im Inland, jedoch nur Ring Sach konnte unter dem Strich zulegen. Die DR Leben musste im Vergleich zum Vorjahr etwas Federn lassen und erwirtschaftete ein Beitrags-Plus von 31,3 Prozent (2008: plus 37 Prozent) in der Slowakei und erreichte eine Verdoppelung der verdienten Beiträge in Tschechien.

Die Unternehmen kündigten an, den Standort Hamburg zum „Kompetenzzentrum für das Lebensversicherungsgeschäft der deutschen Bâloise-Gesellschaften“ weiter ausbauen und etablieren zu wollen. Am Standort Bad Homburg solle nach Unternehmensangaben das Sachversicherungsgeschäft fest verankert werden. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...