Anzeige
3. Juni 2010, 17:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bafin stoppt die Rating-Manie

Die Löwer-Kolumne

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) will es tolerieren, wenn Versicherungsgesellschaften wegen der Herabstufung von Ratings für griechische Staatsanleihen die gesetzliche Höchstquote an Papieren mit geringer Bonität überschreiten. Sie werde keine Notverkäufe wegen Überschreitung dieser „High-Yield-Quote“ fordern, so die Behörde.

L Wer1-127x150 in Die Bafin stoppt die Rating-Manie

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Das ist vernünftig, macht aber einmal mehr das Scheitern der staatlichen Regulierung von Finanzmärkten deutlich. Demnach dürfen die Versicherer grundsätzlich nur fünf Prozent ihres Vermögens in Papieren von Emittenten halten, die ein bestimmtes Bonitätsrating unterschreiten. Das ist sicherlich gut gemeint, hat aber fatale Folgen, wenn ein größerer Schuldner herabgestuft wird.

Zum einen zwingt die Regelung die Versicherer unter Umständen dazu, die betreffenden Anleihen zu veräußern und damit Verluste zu realisieren, die ohne den Verkauf vielleicht gar nicht entstehen würden. Zum anderen wird gegebenenfalls eine gewaltige Abwärtsspirale beschleunigt oder sogar erst in Gang gesetzt.

Die deutsche Versicherungswirtschaft verfügt nach Angaben ihres Gesamtverbands GDV über einen Anlagebestand von 1,1 Billionen Euro. Das entspricht etwa dem achtfachen des deutschen Beitrags für den Euro-Rettungsschirm. Es geht also schon bei einem kleinen Teil des Anlagebestands um gewaltige Summen, zumal in anderen Ländern die gleichen Regeln herrschen. Das Szenario: Versicherer müssen bestimmte Papiere wegen einer Herabstufung des Ratings auf den Markt werfen. Gleichzeitig fällt eine wichtige Käufergruppe weitgehend aus: die anderen Versicherer eben. Weitere Akteure sind ohnehin nervös und verkaufen nun um jeden Preis. Doch Käufer sind rar. Panik bricht aus. Kollaps.

Schon Ende April hatte die amerikanische Ratingagentur Standard & Poors durch einen solchen Federstrich – die Herabstufung der Bonität Griechenlands auf Ramsch-Niveau – ein europaweites Chaos ausgelöst. Das Land und kurz darauf auch der Euro waren nur durch eine gigantische Notoperation zu retten, die noch nicht ausgestanden ist.

Seite 2: Warum Hedgefonds und Spekulanten als Sündenböcke nicht taugen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...