3. Juni 2010, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Junk Bonds: Bafin kommt Lebensversicherern entgegen

Erleichterung bei der Assekuranz: Die Finanzaufsicht erlaubt den deutschen Versicherern, mehr griechische Ramschanleihen zu halten, als das Gesetz eigentlich vorschreibt. So sollen Notverkäufe von Papieren geringer Bonität verhindert werden.

Portfolio in Junk Bonds: Bafin kommt Lebensversicherern entgegen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) will „bis auf Weiteres“ nicht gegen Versicherungsgesellschaften vorgehen, die wegen der Herabstufung von Ratings für griechische Staatsanleihen die gesetzliche Höchstquote an Papieren mit geringer Bonität überschreiten.

„Um prozyklische Effekte zu vermindern, die Finanzmarktstabilität zu unterstützen und Verluste bei den betroffenen Versicherern zu begrenzen“, werde sie keine Notverkäufe wegen Überschreitung dieser „High-Yield-Quote“ fordern, so die Behörde in ihrem jüngsten „Bafin-Journal“.

Eigentlich dürfen Versicherer maximal fünf Prozent Anleihen in ihren Portfolios halten, die nicht mindestens über Investmentgrade-Rating verfügen. Die Schulden-Krise in Griechenland führte bereits zu erhöhter Alarmbereitschaft, da die Bonitätswächter von Standard & Poor´s die Papiere der Hellenen von BBB auf BB+ heruntergestuft hatten. Hätten Moody´s und Fitch nachgezogen und die Bafin auf Einhaltung der High-Yield-Quote gepocht, wären Notverkäufe und entsprechend hohe Verluste programmiert gewesen.

Wesentlich mehr als vor Downgradings von Griechen-Bonds zittert die Branche jedoch vor Herabstufungen der Staatspapiere Spaniens, Portugals oder Irlands auf Junk-Niveau. In ihrer aktuellen Verlautbarung zu griechischen Anleihen kündigt die Bafin allerdings an, bei ähnlichen Ratingverläufen in “ausgewählten Europäischen Staaten” genauso zu verfahren.

So nimmt die Behörde Druck von den Versicherern, die aufgrund einer drohenden langfristigen Niedrigzinsphase ohnehin Schwierigkeiten bekommen könnten, die versprochenen Überschüsse für ihre Kunden an den Kapitalmärkten einzufahren. (hb)

Mehr zum Thema?

Die Bafin stoppt die Rating-Manie – Die Löwer-Kolumne

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...