Anzeige
3. Juni 2010, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Junk Bonds: Bafin kommt Lebensversicherern entgegen

Erleichterung bei der Assekuranz: Die Finanzaufsicht erlaubt den deutschen Versicherern, mehr griechische Ramschanleihen zu halten, als das Gesetz eigentlich vorschreibt. So sollen Notverkäufe von Papieren geringer Bonität verhindert werden.

Portfolio in Junk Bonds: Bafin kommt Lebensversicherern entgegen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) will „bis auf Weiteres“ nicht gegen Versicherungsgesellschaften vorgehen, die wegen der Herabstufung von Ratings für griechische Staatsanleihen die gesetzliche Höchstquote an Papieren mit geringer Bonität überschreiten.

„Um prozyklische Effekte zu vermindern, die Finanzmarktstabilität zu unterstützen und Verluste bei den betroffenen Versicherern zu begrenzen“, werde sie keine Notverkäufe wegen Überschreitung dieser „High-Yield-Quote“ fordern, so die Behörde in ihrem jüngsten „Bafin-Journal“.

Eigentlich dürfen Versicherer maximal fünf Prozent Anleihen in ihren Portfolios halten, die nicht mindestens über Investmentgrade-Rating verfügen. Die Schulden-Krise in Griechenland führte bereits zu erhöhter Alarmbereitschaft, da die Bonitätswächter von Standard & Poor´s die Papiere der Hellenen von BBB auf BB+ heruntergestuft hatten. Hätten Moody´s und Fitch nachgezogen und die Bafin auf Einhaltung der High-Yield-Quote gepocht, wären Notverkäufe und entsprechend hohe Verluste programmiert gewesen.

Wesentlich mehr als vor Downgradings von Griechen-Bonds zittert die Branche jedoch vor Herabstufungen der Staatspapiere Spaniens, Portugals oder Irlands auf Junk-Niveau. In ihrer aktuellen Verlautbarung zu griechischen Anleihen kündigt die Bafin allerdings an, bei ähnlichen Ratingverläufen in “ausgewählten Europäischen Staaten” genauso zu verfahren.

So nimmt die Behörde Druck von den Versicherern, die aufgrund einer drohenden langfristigen Niedrigzinsphase ohnehin Schwierigkeiten bekommen könnten, die versprochenen Überschüsse für ihre Kunden an den Kapitalmärkten einzufahren. (hb)

Mehr zum Thema?

Die Bafin stoppt die Rating-Manie – Die Löwer-Kolumne

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...