11. Mai 2010, 18:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fitch: Steigende Prämien verschaffen Kfz-Versicherern Luft

Der Preiskampf in der Kfz-Sparte lässt nach – das sehen zumindest die Analysten der Ratingagentur Fitch so. In einer aktuellen Untersuchung haben sie den Ausblick für die deutschen Schaden- und Unfallversicherer von „negativ“ auf „stabil“ angehoben.

Auto in Fitch: Steigende Prämien verschaffen Kfz-Versicherern Luft

Die Gründe dafür seien der gestiegene Kapitalertrag der S/U-Versicherer im zweiten Halbjahr 2009 und die ansteigenden Prämien in der Kfz-Sparte zu Beginn des Jahres 2010.

Zuletzt war der Branchenausblick von Fitch „negativ“, weil die Kapitalerträge eine rückläufige Entwicklung zeigten. Bei einer vorläufigen Brutto-Schaden-/Kostenquote von 96 Prozent (2008: 93,6 Prozent), verbuchte die deutsche Schaden- und Unfallversicherung 2009 trotzdem erhebliche versicherungstechnische Erträge.

Für das laufende Jahr erwartet die Agentur, dass die Schaden-/Kostenquote auf dem Niveau von 2009 bleibt und hält eine Verbesserung ab 2011 für möglich.

In der Kraftfahrtversicherungs-Sparte, dem wichtigsten Segment der Schaden- und Unfallversicherung, nahm mit dem Ende der Abwrackprämie im Herbst 2009 der Rabattschlacht, nachdem die Prämien seit 2004 stetig gesunken waren und ein harter Unterbietungswettbewerb zwischen den Versicherern entbrannt war.

Schaden-Kosten-Quote in Fitch: Steigende Prämien verschaffen Kfz-Versicherern LuftFitch erwartet nach eigenen Angaben, dass die Schaden-/Kostenquote von 104 Prozent (vorläufig) in 2009 im laufenden Jahr auf 106 Prozent ansteigen wird. Grund dafür seien unter anderem höhere Winterschäden zu Jahresbeginn. Erst 2011 sei aufgrund ansteigender Prämien mit einer rückläufigen Quote zu rechnen.

In der Sparte der Haftpflichtversicherung schätzt Fitch die Schaden-/Kostenquote auf 90 Prozent (2008: 89,2 Prozent) und geht von einem leichten Anstieg in 2010 aus. Die Sparten Hausrat und Unfall, vor allem vom Individualgeschäft geprägt, verzeichneten auch 2009 eine starke Ertragslage.

Bei den gewerblichen und industriellen Versicherungen hingegen geht die Ratingagentur von einem anhaltenden Druck auf die Prämien aus. Das sei insbesondere dann zu erwarten, sollte der Fall einer erneuten Verschlechterung der Wirtschaftslage eintreten. Allerdings würden geringere Produktionsleistungen aber auch zu geringeren Schadenerwartungen führen, so die Einschätzung.

Mit der Erholung der Kapitalmärkte stabilisierten gleichzeitig die Kapitalerträge der Versicherer. Die Fitch-Analysten rechnen damit, dass die Nettoverzinsung 2009 bei vier Prozent oder leicht darüber liegt (2008: 3,6 Prozent). Für das laufende Jahr rechne man mit einem ähnlichen Niveau beim Kapitalertrag, vorausgesetzt die Erholung an den Kapitalmärkten erweise sich als nachhaltig. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Fitch: Steigende Prämien verschaffen Kfz-Versicherern Luft: Der Preiskampf in der Kfz-Sparte läss… http://bit.ly/awbRXY … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Fitch: Steigende Prämien verschaffen Kfz-Versicherern Luft - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 11. Mai 2010 @ 20:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...