18. Oktober 2010, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fitch: Verbesserte Aussichten für deutsche Lebensversicherer

Die Ratingagentur Fitch hat den Ausblick für die deutschen Lebensversicherer von “negativ” auf “stabil” gesetzt. Die Bonitätsprüfer würdigen unter anderem reduzierte Anlagerisiken. Sie halten die Branche für robust genug, sich im Zinstal zu behaupten.

Ockenga-122x150 in Fitch: Verbesserte Aussichten für deutsche Lebensversicherer

Tim Ockenga, Fitch Ratings

Die Entscheidung berücksichtige die verbesserte Bilanzqualität seit Ausbruch der Finanzkrise sowie die erwartete gute Widerstandskraft gegenüber dem gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld, so die Analysten.

Obwohl sich die Branche noch vielen Herausforderungen gegenüber sehe, glaubt Fitch, dass die derzeitigen Ratingniveaus diese Probleme größtenteils widerspiegeln, weshalb es in der nächsten Zeit nicht zu weiterem Abwärtsdruck auf die Ratings kommen sollte.

„Fitch ist der Ansicht, dass die Kapitalanlagen und die versicherungstechnische Ertragskraft der deutschen Lebensversicherer vor dem Hintergrund hoher Bestandscoupons in ihren festverzinslichen Portefeuilles stark genug sind, um einem längeren Niedrigzinsumfeld standhalten zu können“, sagt Tim Ockenga, Senior Director im europäischen Versicherungsteam von Fitch.

„Zudem werden die seit Jahresbeginn erzielten Neuanlagecoupons von der Agentur als weiter angemessen und die technischen Ergebnisse als stark und relativ stabil angesehen“, fügt er hinzu.

In einem heute veröffentlichten Kommentar weist Fitch darauf hin, dass die Lebensversicherer im Verlauf der Finanzkrise Risiken in den Kapitalanlagen reduziert und Risikomanagementprozesse weiter verstärkt haben. Im zweiten Halbjahr 2009 und im bisherigen Jahresverlauf hat die Erholung an den Kapitalmärkten zu einer deutlichen Verbesserung in der Bewertung der Kapitalanlagen geführt, sodass sich die stillen Lasten deutlich reduziert haben.

Gleichzeitig weist die Agentur darauf hin, dass sich die Qualität der Kapitalausstattung vieler Lebensversicherer durch die Erhöhung von Eigenkapital und anderen Eigenmitteln wie der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung verbessert habe.

Seite 2: Niedrigzinsumfeld als zentrale Herausforderung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...