Anzeige
Anzeige
28. Dezember 2010, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesetzesänderungen: Das ist ab Januar 2011 neu

Zum Jahreswechsel treten eine Reihe gesetzlicher Änderungen in Kraft. Cash.Online gibt einen Überblick über Neuerungen aus den Bereichen Gesundheit, Steuern und Verbraucher.

Paragraf-Gesetz-127x150 in Gesetzesänderungen: Das ist ab Januar 2011 neuDie gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wird im kommenden Jahr teurer. Der Beitragssatz steigt ab 1. Januar 2011 von 14,9 auf 15,5 Prozent und erreicht damit wieder das Niveau vor der Wirtschafts- und Finanzkrise. Demnach zahlen Versicherte 8,2 Prozent, die Arbeitgeber 7,3 Prozent, wobei der Arbeitgeberanteil festgeschrieben wird.

Das heißt, Beitragssteigerungen müssen künftig allein die Versicherten über Zusatzbeiträge leisten. Werden diese erforderlich, können Krankenkassen diese als Beiträge erheben, die nicht vom Einkommen abhängig sind. Allerdings darf der Zusatzbeitrag zwei Prozent des sozialversicherungspflichtigen Einkommens des Versicherten nicht übersteigen.

Gesenkt wurde hingegen die Beitragsbemessungsgrenze. Sie sinkt auf 44.550 Euro jährlich (2010: 45.000 Euro) beziehungsweise 3.712,50 Euro monatlich (2010: 3.750 Euro). Bis zu diesem Einkommen werden Beiträge in der GKV berechnet.

Wer von der gesetzlichen zur privaten Krankenversicherung (PKV) wechseln will, für den wird es möglicherweise leichter als bisher. Arbeitnehmer müssen künftig nur noch ein Jahr – bisher waren es drei Jahre – ein bestimmtes Bruttogehalt haben, um wechseln zu können. Die Versicherungspflichtgrenze sinkt 2011 von 49.950 auf 49.500 Euro im Jahr beziehungsweise von 4.162,50 Euro monatlich auf 4.125 Euro.

Absetzbarkeit des Arbeitszimmers

Auch im Steuerrecht treten im Rahmen des Jahressteuergesetzes zum 1. Januar 2011 einige Änderungen in Kraft. Das betrifft unter anderen die Absetzbarkeit von häuslichen Arbeitszimmern. Bis zu 1.250 Euro können Steuerpflichtige bei ihrer Erklärung geltend machen, wenn sie für ihre betriebliche oder berufliche Tätigkeit als Arbeitsplatz nur das häusliche Arbeitszimmer zur Verfügung haben. Dies gilt auch, wenn dieses Zimmer nicht der Mittelpunkt der beruflichen oder betrieblichen Betätigung ist. Die Regelung gilt unter Umständen rückwirkend ab 2007.

Seite 2: Änderungen bei der Einlagensicherung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

5 Kommentare

  1. […] der Wechsel von einer gesetzlichen zu einer privaten Krankenversicherung erleichtert, wie cash-online.de auch mit Bezug auf andere Änderungen berichtete.  Sobald jetzt für ein Mitglied der gesetzlichen […]

    Pingback von Zusatzbeitrag der Krankenkasse kann sehr unterschiedlich ausfallen » News und Tipps für Verbraucher — 24. Januar 2011 @ 08:54

  2. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Gesetzesänderungen: Das ist ab Januar 2011 neu | xxl-ratgeber — 29. Dezember 2010 @ 01:54

  3. “Die Regelung gilt unter Umständen rückwirkend ab 2007.”

    Das ist aber für den AN nur wichtig, wenn er damals da Arbeitszimmer angegeben hat UND gegen den Steuerbescheid Einspruch erhoben hat.

    Fehlt einer dieser zwei Punkte, bekommt der AN kein Geld mehr für das damalige AZ!

    Kommentar von Onassis — 28. Dezember 2010 @ 18:11

  4. […] Cash.Online gibt einen Überblick über Neuerungen aus den Bereichen Gesundheit, Steuern […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Gesetzesänderungen: Das ist ab Januar 2011 neu | Mein besster Geldtipp — 28. Dezember 2010 @ 16:04

  5. Besonders im Bereich der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen sind das einige wirklich wichtige Änderungen für 2011, über die man informiert sein sollte — danke für die gute Zusammenfassung.

    Kommentar von PKV Fachmann — 28. Dezember 2010 @ 16:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...