Anzeige
28. Dezember 2010, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesetzesänderungen: Das ist ab Januar 2011 neu

Zum Jahreswechsel treten eine Reihe gesetzlicher Änderungen in Kraft. Cash.Online gibt einen Überblick über Neuerungen aus den Bereichen Gesundheit, Steuern und Verbraucher.

Paragraf-Gesetz-127x150 in Gesetzesänderungen: Das ist ab Januar 2011 neuDie gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wird im kommenden Jahr teurer. Der Beitragssatz steigt ab 1. Januar 2011 von 14,9 auf 15,5 Prozent und erreicht damit wieder das Niveau vor der Wirtschafts- und Finanzkrise. Demnach zahlen Versicherte 8,2 Prozent, die Arbeitgeber 7,3 Prozent, wobei der Arbeitgeberanteil festgeschrieben wird.

Das heißt, Beitragssteigerungen müssen künftig allein die Versicherten über Zusatzbeiträge leisten. Werden diese erforderlich, können Krankenkassen diese als Beiträge erheben, die nicht vom Einkommen abhängig sind. Allerdings darf der Zusatzbeitrag zwei Prozent des sozialversicherungspflichtigen Einkommens des Versicherten nicht übersteigen.

Gesenkt wurde hingegen die Beitragsbemessungsgrenze. Sie sinkt auf 44.550 Euro jährlich (2010: 45.000 Euro) beziehungsweise 3.712,50 Euro monatlich (2010: 3.750 Euro). Bis zu diesem Einkommen werden Beiträge in der GKV berechnet.

Wer von der gesetzlichen zur privaten Krankenversicherung (PKV) wechseln will, für den wird es möglicherweise leichter als bisher. Arbeitnehmer müssen künftig nur noch ein Jahr – bisher waren es drei Jahre – ein bestimmtes Bruttogehalt haben, um wechseln zu können. Die Versicherungspflichtgrenze sinkt 2011 von 49.950 auf 49.500 Euro im Jahr beziehungsweise von 4.162,50 Euro monatlich auf 4.125 Euro.

Absetzbarkeit des Arbeitszimmers

Auch im Steuerrecht treten im Rahmen des Jahressteuergesetzes zum 1. Januar 2011 einige Änderungen in Kraft. Das betrifft unter anderen die Absetzbarkeit von häuslichen Arbeitszimmern. Bis zu 1.250 Euro können Steuerpflichtige bei ihrer Erklärung geltend machen, wenn sie für ihre betriebliche oder berufliche Tätigkeit als Arbeitsplatz nur das häusliche Arbeitszimmer zur Verfügung haben. Dies gilt auch, wenn dieses Zimmer nicht der Mittelpunkt der beruflichen oder betrieblichen Betätigung ist. Die Regelung gilt unter Umständen rückwirkend ab 2007.

Seite 2: Änderungen bei der Einlagensicherung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

5 Kommentare

  1. […] der Wechsel von einer gesetzlichen zu einer privaten Krankenversicherung erleichtert, wie cash-online.de auch mit Bezug auf andere Änderungen berichtete.  Sobald jetzt für ein Mitglied der gesetzlichen […]

    Pingback von Zusatzbeitrag der Krankenkasse kann sehr unterschiedlich ausfallen » News und Tipps für Verbraucher — 24. Januar 2011 @ 08:54

  2. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Gesetzesänderungen: Das ist ab Januar 2011 neu | xxl-ratgeber — 29. Dezember 2010 @ 01:54

  3. “Die Regelung gilt unter Umständen rückwirkend ab 2007.”

    Das ist aber für den AN nur wichtig, wenn er damals da Arbeitszimmer angegeben hat UND gegen den Steuerbescheid Einspruch erhoben hat.

    Fehlt einer dieser zwei Punkte, bekommt der AN kein Geld mehr für das damalige AZ!

    Kommentar von Onassis — 28. Dezember 2010 @ 18:11

  4. […] Cash.Online gibt einen Überblick über Neuerungen aus den Bereichen Gesundheit, Steuern […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Gesetzesänderungen: Das ist ab Januar 2011 neu | Mein besster Geldtipp — 28. Dezember 2010 @ 16:04

  5. Besonders im Bereich der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen sind das einige wirklich wichtige Änderungen für 2011, über die man informiert sein sollte — danke für die gute Zusammenfassung.

    Kommentar von PKV Fachmann — 28. Dezember 2010 @ 16:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...