11. Oktober 2010, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Mehr als eine Million Tarifwechsler erwartet

Auch an der Kfz-Versicherung ist die Finanzkrise nicht spurlos vorbeigezogen: Die Wechselbereitschaft ist rückläufig, wie eine Studie zeigt. Trotzdem bleibt sie die Sparte, bei der mit Abstand am meisten Personen über einen Neuabschluss nachdenken.

Auto in Kfz-Versicherung: Mehr als eine Million Tarifwechsler erwartet

Der heiße Herbst in der Auto-Versicherung kann losgehen: Mehr als jeder vierte Wechselgedanke in Bezug auf Versicherungen gilt aktuell der Kfz-Versicherung. Die Sparte ist somit nicht nur das mit Abstand begehrteste Versicherungsprodukt, sondern auch dasjenige, für das am häufigsten der Anbieter gewechselt wird. Dies zeigen die aktuellen Ergebnisse der Finanzmarktstudie „Assekuranz Absatzpotenzial-Index 2010“ sowie der Studie „Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2009“ des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics.

Da der Stichtag für den Kfz-Versicherungswechsel bei vielen Versicherern der 30. November ist, werden traditionell die meisten Verträge im vierten Quartal des Jahres abgeschlossen. „Im dritten Quartal 2010 haben insgesamt 8,6 Prozent beziehungsweise 4,6 Millionen Personen den Wechsel ihrer Kfz-Versicherung grundsätzlich in Betracht gezogen“, so Studienleiter Christoph Müller. „16 Prozent dieser generell Abschlussbereiten beabsichtigen innerhalb der nächsten drei Monate eine neue Kfz-Versicherung abzuschließen, was einer Gesamtzahl von zirka 700.000 potenziellen Neuabschlüssen entspricht.“

Prognose 2010: 800.000 bis 1,2 Millionen Wechsler

Um die prognostizierten Neuabschlüsse von Kfz-Versicherungen zu überprüfen, führt Psychonomics jedes Jahr eine Studie über die tatsächliche Wechseltätigkeit bei Kfz-Versicherungen durch. Dazu werden vier Wochen vor dem Stichtag etwa 1.000 Personen zu ihren Wechselabsichten befragt.

Nach dem Stichtag werden dieselben Personen zu ihrer tatsächlichen Wechseltätigkeit befragt. Aufgrund der geringeren Wechselbereitschaft in den Vorquartalen gehen die Marktforscher davon aus, dass etwa 800.000 bis 1,2 Millionen Personen in der kommenden Wechselperiode im Herbst 2010 ihre Kfz-Versicherung wechseln werden. Im Vorjahr waren es noch 1,5 Millionen

Seite 2: Bekannte und Internet als Tippgeber

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Und jeder KFzWechsler-Profi glaubt dem “Werbeversprechen” und stellt im Schadensfall fest, dass er anstatt die Kfz-Versicherung zu wechseln besser eine Rechtschutzversicherung dazu hätte abschliessen müssen..

    Oder: Glaubt denn jeder dass für weniger Prämie immer mehr Leistung in der Police steckt?
    .
    Wieviele werden jedes Jahr unseriös von Pseudo-Maklern und ARROGANZ-Vertretern in Billig-Tarife ohne Leistung gelockt?
    .
    Eines ist sicher: Die Kalkulation der Gesellschaft geht bei den Billig-Tarifen mit Werkstattbindung und Verunsicherungsservice auf…
    .
    Man hört immer wieder “nach dem Schadensfall”… wäre ich doch nur bei meinem Profi für EUR 79.- Mehrprämie im Jahr geblieben und hätte jetzt den Marderschaden mit Folgeschaden nicht nur mit EUR 300.- von der Versicherungskammer im Billig-Tarif bekommen sondern bei meinem Qualitätsversicherer R&V bis EUR 3500.- da klaffen lediglich EUR 3200.- Entschädigungsdifferenz für ersparte EUR 79.-/Jahr…
    .
    Nun ja Internetrechercheure können natürlich besser rechnen “nee is klar…”
    .
    hahahaha ihr Würschtlezüchter und Siedlerhaussanierer mit Oma’s Sparschwein….

    Kommentar von Batornsky, Roberto — 13. Oktober 2010 @ 13:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...