Anzeige
11. Oktober 2010, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Mehr als eine Million Tarifwechsler erwartet

Auch an der Kfz-Versicherung ist die Finanzkrise nicht spurlos vorbeigezogen: Die Wechselbereitschaft ist rückläufig, wie eine Studie zeigt. Trotzdem bleibt sie die Sparte, bei der mit Abstand am meisten Personen über einen Neuabschluss nachdenken.

Auto in Kfz-Versicherung: Mehr als eine Million Tarifwechsler erwartet

Der heiße Herbst in der Auto-Versicherung kann losgehen: Mehr als jeder vierte Wechselgedanke in Bezug auf Versicherungen gilt aktuell der Kfz-Versicherung. Die Sparte ist somit nicht nur das mit Abstand begehrteste Versicherungsprodukt, sondern auch dasjenige, für das am häufigsten der Anbieter gewechselt wird. Dies zeigen die aktuellen Ergebnisse der Finanzmarktstudie „Assekuranz Absatzpotenzial-Index 2010“ sowie der Studie „Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2009“ des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics.

Da der Stichtag für den Kfz-Versicherungswechsel bei vielen Versicherern der 30. November ist, werden traditionell die meisten Verträge im vierten Quartal des Jahres abgeschlossen. „Im dritten Quartal 2010 haben insgesamt 8,6 Prozent beziehungsweise 4,6 Millionen Personen den Wechsel ihrer Kfz-Versicherung grundsätzlich in Betracht gezogen“, so Studienleiter Christoph Müller. „16 Prozent dieser generell Abschlussbereiten beabsichtigen innerhalb der nächsten drei Monate eine neue Kfz-Versicherung abzuschließen, was einer Gesamtzahl von zirka 700.000 potenziellen Neuabschlüssen entspricht.“

Prognose 2010: 800.000 bis 1,2 Millionen Wechsler

Um die prognostizierten Neuabschlüsse von Kfz-Versicherungen zu überprüfen, führt Psychonomics jedes Jahr eine Studie über die tatsächliche Wechseltätigkeit bei Kfz-Versicherungen durch. Dazu werden vier Wochen vor dem Stichtag etwa 1.000 Personen zu ihren Wechselabsichten befragt.

Nach dem Stichtag werden dieselben Personen zu ihrer tatsächlichen Wechseltätigkeit befragt. Aufgrund der geringeren Wechselbereitschaft in den Vorquartalen gehen die Marktforscher davon aus, dass etwa 800.000 bis 1,2 Millionen Personen in der kommenden Wechselperiode im Herbst 2010 ihre Kfz-Versicherung wechseln werden. Im Vorjahr waren es noch 1,5 Millionen

Seite 2: Bekannte und Internet als Tippgeber

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Und jeder KFzWechsler-Profi glaubt dem “Werbeversprechen” und stellt im Schadensfall fest, dass er anstatt die Kfz-Versicherung zu wechseln besser eine Rechtschutzversicherung dazu hätte abschliessen müssen..

    Oder: Glaubt denn jeder dass für weniger Prämie immer mehr Leistung in der Police steckt?
    .
    Wieviele werden jedes Jahr unseriös von Pseudo-Maklern und ARROGANZ-Vertretern in Billig-Tarife ohne Leistung gelockt?
    .
    Eines ist sicher: Die Kalkulation der Gesellschaft geht bei den Billig-Tarifen mit Werkstattbindung und Verunsicherungsservice auf…
    .
    Man hört immer wieder “nach dem Schadensfall”… wäre ich doch nur bei meinem Profi für EUR 79.- Mehrprämie im Jahr geblieben und hätte jetzt den Marderschaden mit Folgeschaden nicht nur mit EUR 300.- von der Versicherungskammer im Billig-Tarif bekommen sondern bei meinem Qualitätsversicherer R&V bis EUR 3500.- da klaffen lediglich EUR 3200.- Entschädigungsdifferenz für ersparte EUR 79.-/Jahr…
    .
    Nun ja Internetrechercheure können natürlich besser rechnen “nee is klar…”
    .
    hahahaha ihr Würschtlezüchter und Siedlerhaussanierer mit Oma’s Sparschwein….

    Kommentar von Batornsky, Roberto — 13. Oktober 2010 @ 13:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...