11. Oktober 2010, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Mehr als eine Million Tarifwechsler erwartet

Auch an der Kfz-Versicherung ist die Finanzkrise nicht spurlos vorbeigezogen: Die Wechselbereitschaft ist rückläufig, wie eine Studie zeigt. Trotzdem bleibt sie die Sparte, bei der mit Abstand am meisten Personen über einen Neuabschluss nachdenken.

Auto in Kfz-Versicherung: Mehr als eine Million Tarifwechsler erwartet

Der heiße Herbst in der Auto-Versicherung kann losgehen: Mehr als jeder vierte Wechselgedanke in Bezug auf Versicherungen gilt aktuell der Kfz-Versicherung. Die Sparte ist somit nicht nur das mit Abstand begehrteste Versicherungsprodukt, sondern auch dasjenige, für das am häufigsten der Anbieter gewechselt wird. Dies zeigen die aktuellen Ergebnisse der Finanzmarktstudie „Assekuranz Absatzpotenzial-Index 2010“ sowie der Studie „Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2009“ des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics.

Da der Stichtag für den Kfz-Versicherungswechsel bei vielen Versicherern der 30. November ist, werden traditionell die meisten Verträge im vierten Quartal des Jahres abgeschlossen. „Im dritten Quartal 2010 haben insgesamt 8,6 Prozent beziehungsweise 4,6 Millionen Personen den Wechsel ihrer Kfz-Versicherung grundsätzlich in Betracht gezogen“, so Studienleiter Christoph Müller. „16 Prozent dieser generell Abschlussbereiten beabsichtigen innerhalb der nächsten drei Monate eine neue Kfz-Versicherung abzuschließen, was einer Gesamtzahl von zirka 700.000 potenziellen Neuabschlüssen entspricht.“

Prognose 2010: 800.000 bis 1,2 Millionen Wechsler

Um die prognostizierten Neuabschlüsse von Kfz-Versicherungen zu überprüfen, führt Psychonomics jedes Jahr eine Studie über die tatsächliche Wechseltätigkeit bei Kfz-Versicherungen durch. Dazu werden vier Wochen vor dem Stichtag etwa 1.000 Personen zu ihren Wechselabsichten befragt.

Nach dem Stichtag werden dieselben Personen zu ihrer tatsächlichen Wechseltätigkeit befragt. Aufgrund der geringeren Wechselbereitschaft in den Vorquartalen gehen die Marktforscher davon aus, dass etwa 800.000 bis 1,2 Millionen Personen in der kommenden Wechselperiode im Herbst 2010 ihre Kfz-Versicherung wechseln werden. Im Vorjahr waren es noch 1,5 Millionen

Seite 2: Bekannte und Internet als Tippgeber

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Und jeder KFzWechsler-Profi glaubt dem “Werbeversprechen” und stellt im Schadensfall fest, dass er anstatt die Kfz-Versicherung zu wechseln besser eine Rechtschutzversicherung dazu hätte abschliessen müssen..

    Oder: Glaubt denn jeder dass für weniger Prämie immer mehr Leistung in der Police steckt?
    .
    Wieviele werden jedes Jahr unseriös von Pseudo-Maklern und ARROGANZ-Vertretern in Billig-Tarife ohne Leistung gelockt?
    .
    Eines ist sicher: Die Kalkulation der Gesellschaft geht bei den Billig-Tarifen mit Werkstattbindung und Verunsicherungsservice auf…
    .
    Man hört immer wieder “nach dem Schadensfall”… wäre ich doch nur bei meinem Profi für EUR 79.- Mehrprämie im Jahr geblieben und hätte jetzt den Marderschaden mit Folgeschaden nicht nur mit EUR 300.- von der Versicherungskammer im Billig-Tarif bekommen sondern bei meinem Qualitätsversicherer R&V bis EUR 3500.- da klaffen lediglich EUR 3200.- Entschädigungsdifferenz für ersparte EUR 79.-/Jahr…
    .
    Nun ja Internetrechercheure können natürlich besser rechnen “nee is klar…”
    .
    hahahaha ihr Würschtlezüchter und Siedlerhaussanierer mit Oma’s Sparschwein….

    Kommentar von Batornsky, Roberto — 13. Oktober 2010 @ 13:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...