19. Oktober 2010, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Liam mit nachhaltigen Beteiligungen in Fondspolice

Das auf Private-Insuring-Konzepte für Privatbanken und Vermögensverwalter spezialisierte liechtensteinische Beratungsunternehmen Liam Anstalt für Versicherungsbrokerage investiert im Rahmen der Syos Mother Earth and Opportunities-Strategie erstmals mit einer fondsgebundenen Lebensversicherung in eine unternehmerische Beteiligung.

Nachhaltigkeit-127x150 in Liam mit nachhaltigen Beteiligungen in FondspoliceDer Einschätzung von Liam zufolge haben sich Unternehmen, die fondsgebundene Versicherungen anbieten an betriebliche Beteiligungen aus dem Nachhaltigkeits-Bereich bisher noch nicht herangewagt. “Dabei können gerade solche Investitionen besonders stabil und gleichzeitig renditeträchtig sein, wenn sie nicht mit hohen weichen Kosten belastet sind”, so die Liechtensteiner.

Die Strategie Syos Mother Earth and Opportunities sieht vor, in grüne und nachhaltige Anlagen zu investiren. Dabei plant Syos in Kürze erstmals eine direkte Beteiligung an einem Wasserkraftwerk einzugehen. Da das Kraftwerksunternehmen unmittelbar gekauft werden soll, entsteht Unternehmensangaben zufolge nicht die Problematik der hohen weichen Kosten, die sonst bei geschlossenen Beteiligungen anfallen.

Bei unternehmerischen Beteiligungen über geschlossene Fonds hingegen, so Liam, mussten sich Anleger bisher immer wieder darüber ärgern, dass die Erträge die Kosten nicht deckten und sie daher zu Nachschüssen aufgefordert wurden. Außerdem hätten die Finanzämter im Nachhinein oft nicht, die vom Initiator in Aussicht gestellten Steuervorteile, anerkannt. Die langen Laufzeiten schränkten zusätzlich die Fungibilität der Beteiligung für die Anleger stark ein und erhöhten das unternehmerische Risiko der Zeichner.

Im Rahmen der Mother Earth und Opportunities-Strategie soll nur so viel in Beteiligungen investiert werden, dass diese für Anleger, wie bisher, monatlich liquidierbar bleibt. Daher sollen weitere direkte Beteiligungen in Wind- und Solarenergie, Biogas, Agrarfläche und Wasser nach und nach getätigt werden, parallel zu den Investitionen in der Strategie. Da unternehmerische Beteiligungen generell weniger liquide als Wertpapiere sind, werden sie nur einen Teil des Strategie-Vermögens ausmachen. Der Rest wird in Aktien aus dem Wasser- und Solarbereich investiert, sowie in Aktien und ebenfalls täglich gehandelte ETCs (Exchange Traded Commodities), welche die Themen Basisrohstoffe, Gas und Metalle abdecken.

“Die Mother Earth-Strategie investiert in Bereiche, die zum täglichen Leben notwendig sind, wie zum Beispiel Energie, damit die Strategie weniger von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängig ist. Außerdem finden Investitionen nur in solche Solar- und Windenergie-Projekte statt, die sich auch ohne Förderung rechnen. Ansonsten ist in diesem Investitionsbereich das Risiko einer Gesetzesänderung zu hoch,” so Liam in der Unternehmensmitteilung.

Die Syos Mother Earth and Opportunities ist eine von vier Strategien, die Anlegern innerhalb des liechtensteinischen Private-Insuring-Konzeptes von Liam zur Verfügung stehen. Neben der Nachhaltigkeitsstrategie sind dies eine Edelmetall-, eine Global Macro, sowie eine Dachfonds-Strategie. Die Strategien werden jeden Monat bewertet, da auch die Kündigungsfrist für die Versicherung einen Monat beträgt. Daneben können Anleger mit einer Fondspolice auch auf einzelne Investmentfonds setzen. Umschichtungen sind bei den Fonds börsentäglich und bei den vier Strategien monatlich gegen eine Pauschalgebühr pro Jahr möglich. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Liam Anstalt für Versicherungsbrokerage investiert im Rahmen der Syos Mother Earth […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Liam mit nachhaltigen Beteiligungen in Fondspolice | Mein besster Geldtipp — 19. Oktober 2010 @ 12:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Experten zerpflücken Inhalte und Wirkung der Grundrente

„Die Einführung der Grundrente löst nicht das Problem der Altersarmut“. Das ist das klare Fazit des Direktors des Walter Eucken Instituts, Prof. Dr. Dr. h.c. Lars P. Feld, in einem Gutachten zum Reformbedarf im System der Alterssicherung für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

ETFs und ähnliche börsengehandelte Produkte tätigten zwischen Januar und März weltweit Goldkäufe in Rekordhöhe von 15,4 Milliarden US-Dollar. Insgesamt erwarben diese 298 Tonnen des Edelmetalls. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Die Erhebung zeigt ferner, dass sowohl institutionelle als auch private Anleger verstärkt auf Gold setzen.

mehr ...

Berater

Wie Berater mit “Tamps” Zeit und Geld sparen können

Im anglo-amerikanischen Raum arbeiten Finanzberater hocheffizient und erfolgreich mit so genannten “Tamps”. Deren Einsatz ist dort ganz normal, hierzulande fast völlig unbekannt. Was steckt dahinter? Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...