Anzeige
Anzeige
19. Oktober 2010, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Liam mit nachhaltigen Beteiligungen in Fondspolice

Das auf Private-Insuring-Konzepte für Privatbanken und Vermögensverwalter spezialisierte liechtensteinische Beratungsunternehmen Liam Anstalt für Versicherungsbrokerage investiert im Rahmen der Syos Mother Earth and Opportunities-Strategie erstmals mit einer fondsgebundenen Lebensversicherung in eine unternehmerische Beteiligung.

Nachhaltigkeit-127x150 in Liam mit nachhaltigen Beteiligungen in FondspoliceDer Einschätzung von Liam zufolge haben sich Unternehmen, die fondsgebundene Versicherungen anbieten an betriebliche Beteiligungen aus dem Nachhaltigkeits-Bereich bisher noch nicht herangewagt. “Dabei können gerade solche Investitionen besonders stabil und gleichzeitig renditeträchtig sein, wenn sie nicht mit hohen weichen Kosten belastet sind”, so die Liechtensteiner.

Die Strategie Syos Mother Earth and Opportunities sieht vor, in grüne und nachhaltige Anlagen zu investiren. Dabei plant Syos in Kürze erstmals eine direkte Beteiligung an einem Wasserkraftwerk einzugehen. Da das Kraftwerksunternehmen unmittelbar gekauft werden soll, entsteht Unternehmensangaben zufolge nicht die Problematik der hohen weichen Kosten, die sonst bei geschlossenen Beteiligungen anfallen.

Bei unternehmerischen Beteiligungen über geschlossene Fonds hingegen, so Liam, mussten sich Anleger bisher immer wieder darüber ärgern, dass die Erträge die Kosten nicht deckten und sie daher zu Nachschüssen aufgefordert wurden. Außerdem hätten die Finanzämter im Nachhinein oft nicht, die vom Initiator in Aussicht gestellten Steuervorteile, anerkannt. Die langen Laufzeiten schränkten zusätzlich die Fungibilität der Beteiligung für die Anleger stark ein und erhöhten das unternehmerische Risiko der Zeichner.

Im Rahmen der Mother Earth und Opportunities-Strategie soll nur so viel in Beteiligungen investiert werden, dass diese für Anleger, wie bisher, monatlich liquidierbar bleibt. Daher sollen weitere direkte Beteiligungen in Wind- und Solarenergie, Biogas, Agrarfläche und Wasser nach und nach getätigt werden, parallel zu den Investitionen in der Strategie. Da unternehmerische Beteiligungen generell weniger liquide als Wertpapiere sind, werden sie nur einen Teil des Strategie-Vermögens ausmachen. Der Rest wird in Aktien aus dem Wasser- und Solarbereich investiert, sowie in Aktien und ebenfalls täglich gehandelte ETCs (Exchange Traded Commodities), welche die Themen Basisrohstoffe, Gas und Metalle abdecken.

“Die Mother Earth-Strategie investiert in Bereiche, die zum täglichen Leben notwendig sind, wie zum Beispiel Energie, damit die Strategie weniger von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängig ist. Außerdem finden Investitionen nur in solche Solar- und Windenergie-Projekte statt, die sich auch ohne Förderung rechnen. Ansonsten ist in diesem Investitionsbereich das Risiko einer Gesetzesänderung zu hoch,” so Liam in der Unternehmensmitteilung.

Die Syos Mother Earth and Opportunities ist eine von vier Strategien, die Anlegern innerhalb des liechtensteinischen Private-Insuring-Konzeptes von Liam zur Verfügung stehen. Neben der Nachhaltigkeitsstrategie sind dies eine Edelmetall-, eine Global Macro, sowie eine Dachfonds-Strategie. Die Strategien werden jeden Monat bewertet, da auch die Kündigungsfrist für die Versicherung einen Monat beträgt. Daneben können Anleger mit einer Fondspolice auch auf einzelne Investmentfonds setzen. Umschichtungen sind bei den Fonds börsentäglich und bei den vier Strategien monatlich gegen eine Pauschalgebühr pro Jahr möglich. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] Liam Anstalt für Versicherungsbrokerage investiert im Rahmen der Syos Mother Earth […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Liam mit nachhaltigen Beteiligungen in Fondspolice | Mein besster Geldtipp — 19. Oktober 2010 @ 12:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...