21. Mai 2010, 16:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ratingagentur: PKV-Beiträge stark gestiegen

Die Stabilität der Beiträge zur privaten Krankenversicherung (PKV) können nicht alle Versicherer gewährleisten. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Hofheimer Ratingagentur Morgen & Morgen.

Geld-Turm-127x150 in Ratingagentur: PKV-Beiträge stark gestiegenIn den vergangenen zwei Jahren seien die PKV-Tarifbeiträge durchschnittlich überproportional erhöht worden, heißt es in der Mitteilung. „Dieser Effekt lässt sich vor allem durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) erklären. Viele Anbieter passten in 2008 eher moderat an, um dann nach Einführung der Portabilität in 2009 stärker anzupassen. In 2010 sind die Anpassungen überproportional gestiegen“, sagt Dr. Martin Zsohar, Geschäftsführer Product Technology bei Morgen & Morgen.

So lag nach Angaben der Ratingagentur die niedrigste Beitragserhöhung im Zeitraum von 2000 bis 2010 aller marktweiten Frauen-Tarife im Durchschnitt bei jährlich 0,7 Prozent, während die höchste Anpassung 7,35 Prozent betrug. Bei den Tarifen für Männer falle neben der im Schnitt höheren Anpassung auch die Spanne größer aus: die Beitragserhöhungen lagen zwischen 1,3 und 11,6 Prozent.

Die höhere Beitragsstabilität der Frauen-Tarife im Vergleich zu den Männer-Tarifen begründet Zsohar damit, dass in den vergangenen drei Jahren das allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) die Frauen durch die Umverteilung der Kosten begünstigt habe. Ein weiterer Grund sei, dass Frauen statistisch mehr auf sich und ihre Gesundheit achten würden. (ks)

Beitragssteigerung-PKV in Ratingagentur: PKV-Beiträge stark gestiegen

Für den Vergleich der Vorjahre wurden jeweils solche Tarifkombinationen berücksichtigt, die für einen 30-jährigen Mann beziehungsweise eine 30-jährige Frau (Arbeitnehmer, Berufsgruppe Normal) abgeschlossen werden können.

Foto: Shutterstock; Grafik: Morgen & Morgen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...