12. Januar 2010, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenexperten glauben an Riester und Rürup-Modelle

Höchstens jeder Fünfte der heute unter 30-Jährigen wird seinen Lebensstandard im Alter halten können. Knapp 30 Prozent der heute über 40-Jährigen und mehr als ein Drittel der über 50-Jährigen haben die Chance, ihren Ruhestand ohne größere finanzielle Einbußen genießen zu können.

Sparen-Umfrage-127x150 in Rentenexperten glauben an Riester und Rürup-ModelleDas ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung von sieben Rentenexperten durch die Hamburger Versicherungsgruppe Hanse Merkur.

Die Befragten gehen trotz der offensichtlichen Versorgungslücke bei den jüngeren Erwachsenen nicht davon aus, dass der dass der heutige Beitragssatz der Rentenversicherung von 19,9 Prozent wesentlich steigen werde. Auf mittelfristige Sicht sei in fünf Jahren ein Beitrag von 20,7 Prozent, in zehn Jahren von 21,9 Prozent zu erwarten, heißt es in der Mitteilung.

“Die demographische Entwicklung bringt die gesetzliche Rentenversicherung in ihrer heutigen Form an ihre Grenzen. Weitere deutliche Beitragssteigerungen sind politisch nicht durchsetzbar”, sagt Eberhard Sautter, Vorstand der Hanse Merkur.

Daher würden staatlich unterstützte private Vorsorgemodelle wie Riester oder Rürup künftig noch stärker in den Fokus rücken, so das Urteil der befragten Experten. Vor allem durchschnittlich verdienenden Singles und Menschen mit Kindern würden sie einen Riester-Vertrag empfehlen. Aber auch Arbeitnehmer unter Arbeitnehmern unter 50 Jahren und gutverdienenden Singles empfehlen der Umfrage zufolge sechs der sieben Experten einen solchen Vertrag abzuschließen.

Fünf bis 20 Prozent des Bruttogehalts in die Altersvorsorge investieren

Auf die Frage nach der Höhe der Ansparrate für das Alter empfehlen drei der Experten den unter 30-Jährigen, mindestens fünf Prozent des Bruttojahresgehalts zurückzulegen, wenn sie heute mit einer privaten Altersvorsorge beginnen würden.

Den 30- bis 40-Jährigen, die heute mit der Vorsorge anfangen, raten die Befragten eine Sparrate zwischen fünf und zehn Prozent. Über 40-Jährige sollten nach Meinung einiger Rentenfachleute sogar zehn bis 20 Prozent ihres Bruttogehalts in die Zukunft investieren, damit es für den Lebensabend reicht.

Befragt wurden unter anderem Bernd Raffelhüschen, Professor für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft an der Universität Freiburg, Tristan Nguyen, Professor für Volkswirtschaftslehre, Versicherungs- und Gesundheitsökonomik an der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr und Professor Dr. Klaus Jäger, emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre der FU Berlin, unter anderem mit den Forschungsschwerpunkten Altersvorsorge und Demographie. (ks)

Schlechte Aussichten11 in Rentenexperten glauben an Riester und Rürup-Modelle

Foto: Shutterstock; Grafik: Hanse Merkur

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungsombudsmann: 25 Prozent mehr Beschwerden über Gebäudeversicherungen

Die Verbraucherschlichtungsstelle Versicherungsombudsmann hat am 22. Mai 2019 ihren aktuellen Jahresbericht vorgelegt. Prof. Dr. Günter Hirsch, Ombudsmann bis März 2019, und sein Nachfolger, Dr. h. c. Wilhelm Schluckebier, informierten in Berlin über die Beschwerdetätigkeit, äußerten sich zu aktuellen verbraucherpolitischen Themen und stellten sich den Fragen der Presse.

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...