8. Juni 2010, 18:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx-Konzern erwartet mageres Geschäftsjahr

Die Talanx-Gruppe aus Hannover stellt sich nach Belastungen aus Naturkatastrophen im ersten Quartal darauf ein, im laufenden Geschäftsjahr Abstriche machen zu müssen. Die Nummer drei im deutschen Versicherungsmarkt wird den in 2009 eingeschlagenen Wachstumskurs nach eigener Einschätzung nicht halten können und 2010 unter dem Vorjahresergebnis bleiben.

Talanx-Geb Ude-127x150 in Talanx-Konzern erwartet mageres Geschäftsjahr Im Geschäftsjahr 2009 konnte der Konzern, zu dem unter anderem der Rückversicherer Hannover Rück sowie der Sach- und Lebensversicherer HDI-Gerling gehören, seinen Nettogewinn von 183 auf 526 Millionen Euro steigern. Für den Anstieg sorgten vor allem ein um 78 Prozent höheres Kapitalanlageergebnis und geringe Belastungen aus Großschäden. Bei den Bruttoprämien legte die Gruppe um zehn Prozent auf 20,9 Milliarden Euro zu.

Allerdings fiel das Neugeschäft in der Lebensversicherung schwach aus. So sanken die gebuchten Bruttoprämien der zum Konzern gehörenden HDI-Gerling Leben um vier Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Fand Neugeschäft statt, so war es vor allem durch Einmalbeitragsgeschäft geprägt. Fondsgebundene Produkte wurden kaum verkauft, die Nachfrage nach Garantieprodukten stieg hingegen an.

Unterdessen schreitet die Umstrukturierung im Erstversicherungsbereich weiter voran. Nach der angekündigten Verschmelzung der Lebensversicherungsmarke Aspecta auf die HDI Gerling, wird auch deren Name auf Holding-Ebene eingestampft. Ab 2011 firmiert die an der Spitze des inländischen Privat- und Firmenkundengeschäft stehende HDI-Gerling Leben Serviceholding als Talanx Service AG, wie der Konzern bekanntgab.

Für das laufende Geschäftsjahr 2010 erwartet die Gruppe eine Steigerung der gebuchten Bruttoprämien um etwa fünf Prozent. Aufgrund des erwarteten höheren Schadenaufwands für 2010 und der 2009 verzeichneten positiven Einmaleffekte werde das Konzernergebnis 2010 allerdings nicht an das Niveau des abgelaufenen Geschäftsjahres heranreichen. (ks)

Foto: Talanx

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/talanx-konzern-erwartet-mageres-geschaeftsjahr/28471 […]

    Pingback von • Gerling-Konzern – Bewegte Geschichte eines Versicherers | Mister Info — 12. Juni 2010 @ 11:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...