14. Juli 2010, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertrieb: Machtübernahme durch freie Partner?

Der Anteil unabhängiger Vertriebspartner in der Assekuranz erhöht sich. Wenn die Versicherer ihre Vertriebssysteme nicht professionell ausrichten, droht eine Machtverschiebung, so das Fazit einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Simon-Kucher.

Lichtschwert- in Versicherungsvertrieb: Machtübernahme durch freie Partner?

Der zunehmende Einsatz unabhängiger Vertriebspartner im Versicherungsgeschäft erhöht den Preisdruck und reduziert die Möglichkeit, sich im Wettbewerb klar zu positionieren. Können Versicherer davon noch profitieren? Oder lassen sie sich von den Partnern das Heft aus der Hand
nehmen?

Eine Kurzstudie der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners bestätigt den Trend um die unabhängigen Dritten: Mehr als die Hälfte der befragten Entscheider aus der Versicherungswirtschaft setzen zu 40 Prozent Vertriebspartner im Neugeschäft ein, mit steigender Tendenz.  Allerdings ergibt die Befragung auch, dass über die Hälfte der Versicherer ihre Vertriebssysteme noch nicht auf das Geschäft mit Dritten ausgerichtet hat und nur in Einzelfällen anpasst. Weitere 15 Prozent verzichten sogar ganz darauf.

Laut den Versicherungsexperten Dirk Schmidt-Gallas und Verena Beeck von Simon-Kucher birgt dies große Gefahren: Indem die Versicherer unabhängigen Vertriebspartnern immer mehr Wertschöpfungsanteile zugestehen, können diese Partner den Druck auf die Versicherer erhöhen. In der Konsequenz würde sich der Versicherer zunehmend auf die Rolle eines reinen ‚Risikoabsicherers’ reduzieren.

Der Assekuranz ist das Problem bekannt, doch es wird noch wenig unternommen. „Dabei besteht akuter Handlungsbedarf“, so Schmidt-Gallas. „Die Versicherer sollten sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.“ Um die Unternehmensziele zu erhalten und die Verkaufspolitik der Partner besser zu steuern, müssten die Versicherer nach eigener Einschätzung zunächst die echte Verkaufsleistung transparent machen und dann die Vergütung mit den eigenen bereits vorgesteckten Zielen verzahnen.

Seite 2: Messbarer Verkaufserfolg soll her

Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Selten so gelacht, aber eigentlich traurig das für solche Studien auch noch Geld ausgegeben wird. Schön die Formulierung von Herrn Helberg, gefällt mir und schließe mich zu 1000 % an!!!! Ansonsten ist dieser Artikel ohne Wort, dabei haben wir heute gar nicht den 1.April 😉

    Herzliche Grüße aus Hamburg
    Stefanie Vogel

    Kommentar von s.Vogel — 16. Juli 2010 @ 19:55

  2. Hallo,
    also das glaubt man kaum! An Herrn Helberg: Treffender gings nicht mehr.
    Hoffentlich lassen sich die Versicherer nicht einlullen von einer pseudo-wiss. Studie am Rande der Verschwörungstheorie.
    1. Sparen denn die Gesellsch. nicht, wenn sie ihre “gefütterten” Agenturen mehr einschränken?
    2. Der unabh. Makler strebt m.E. nicht danach, “Macht” über ein VU zu bekommen. Er wird allerdings immer das BESTE aussuchen für seine Mandanten.
    3. Wo bleibt in der “Studie” der Kundenanspruch??
    Am besten verdient haben wohl die Studienmacher.
    C.Polzer

    Kommentar von Christian Polzer — 16. Juli 2010 @ 13:47

  3. Wie war das? Opportunistisches Rosinenpicken der Vertriebspartner unterbinden? WOW! Das ist echt ohne Worte!

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 16. Juli 2010 @ 13:34

  4. Guten Tag,
    herzlichen Dank für diesen unterhaltsamen Beitrag! Niemals vorher wurde die absolute Ahnungslosigkeit vom ausschließlich seinen Mandanten verpflichteten Berufsstand der Versicherungsmakler besser dokumentiert, als in diesen Zeilen.
    Herrlich!
    Mit freundlichen Grüßen aus Osnabrück,

    Matthias Helberg
    http://www.helberg.info/versicherungsmakler

    Kommentar von Matthias Helberg — 16. Juli 2010 @ 13:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein reiche aber nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett schwächelt zum Jahresende – Aktienrückkäufe auf Rekordniveau

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Jahresende deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der operative Gewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro), wie Berkshire Hathaway am Samstag in Omaha mitteilte. Vor allem im Rückversicherungsgeschäft – einem wichtigen Standbein von Buffetts Konglomerat – lief es schlechter.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...