26. November 2010, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorgemuffel trotz Aufschwung auf dem Vormarsch

Der Wirtschaftsboom in Deutschland lässt die Sparbereitschaft der Bundesbürger bislang unberührt. Das vom Vermögensverwalter J.P. Morgan Asset Management erhobene Altersvorsorge-Barometer zeigt sogar einen Anstieg der Vorsorgemuffel.

Frauen-vorsorge-127x150 in Vorsorgemuffel trotz Aufschwung auf dem VormarschDer bereits zum zehnten Mal in Folge durchgeführten Studie zufolge ist der Anteil derjenigen, die regelmäßig jeden Monat Geld für ihren Ruhestand zurücklegen, um 2,8 Prozentpunkte auf 41,8 Prozent geschrumpft. Bei der letzten Befragung im April 2010 hatte die Sparneigung noch mit einem Anstieg um drei Punkte deutlichen Auftrieb gezeigt.

„Obwohl die Aussichten für Deutschland so gut wie lange nicht sind, scheint die Sorge um eine nachhaltige Erholung doch noch vorhanden zu sein“, sagt Jean Guido Servais, Director Marketing und PR bei J.P. Morgan AM in Frankfurt.

Dabei waren die Ergebnisse auch in den turbulenten Monaten der Finanzkrise relativ stabil geblieben und bestehende Sparpläne, Versicherungen und andere langfristig ausgerichteten Vorsorgeverträge wurden nicht etwa panikartig aufgelöst.

Das Altersvorsorge-Barometer ermittelt seit März 2007, ob und in welcher Höhe die Deutschen monatlich langfristig privat für ihren Ruhestand sparen. Dafür fragt die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) repräsentativ rund 1.900 Frauen und Männer ab 20 Jahren, wie viel sie monatlich für die Altersvorsorge in Fondssparpläne, Riester- oder Rürup-Renten, Renten- oder Lebensversicherungen, Sparbücher oder Immobilien investieren. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Das vom Vermögensverwalter J.P. Morgan Asset Management erhobene Altersvorsorge-Barometer […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Vorsorgemuffel trotz Aufschwung auf dem Vormarsch | Mein besster Geldtipp — 28. November 2010 @ 01:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...