Anzeige
Anzeige
31. März 2010, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WWK bietet lebensbegleitende Unfallpolice

Die WWK Allgemeine Versicherung AG bietet seit dem 26. März 2010 eine neue Unfallversicherung mit Alleinstellungsmerkmal an. Die WWK Unfallversicherung Lifeconcept bietet laut Unternehmensmitteilung einen leistungsoptimierten Unfallschutz von der Geburt bis in den Ruhestand. Der Tarif soll im Wettbewerb zudem durch eine attraktive Prämiengestaltung überzeugen.

Arztkoffer-Uhr-127x150 in WWK bietet lebensbegleitende UnfallpoliceDie neuartige Unfallversicherung kann vom ersten bis zum 75. Lebensjahr abgeschlossen werden. Die Besonderheit: Kunden genießen fortlaufenden Versicherungsschutz ohne festgelegtes Vertragsende bei Erreichen einer bestimmten Altersgrenze. Mit dem Eintritt in vorab definierte Lebensphasen erfolgt eine automatische und bedarfsgerechte Anpassung von Versicherungsleistung und Tarif.

Jeder Kunde erwirbt WWK-Angaben zufolge somit eine über die gesamte Vertragslaufzeit für ihn passende und altersgerechte Absicherung. Ein altersbedingter Wechsel beispielsweise in einen speziellen Seniorentarif entfällt; es ist nur noch eine Versicherung für alle Altersgruppen erforderlich.

Neben dem Lebensphasenkonzept bietet die Lifeconcept-Unfallversicherung abgestufte Leistungspakete. In all diesen sind die versicherbaren Leistungsarten individuell und optional einschließbar. Kunden können sich in allen Lebensphasen zwischen Invaliditätsleistung (Kapital), Unfall-Rente, Unfall-Krankenhaus-Tagegeld mit Genesungsgeld und Todesfallleistung entscheiden. Das Premium-Paket bietet zudem eine progressive Unfall-Rente, ein verbessertes Unfall-Krankenhaus-Tagegeld mit Genesungsgeld und einer Todesfallleistung auch bei Verschollenheit. Besonderen Versicherungsschutz erhalten.

Kinder haben die Option einer Kapitalleistung bei Eintritt von schweren Erkrankungen. Speziell für die Zielgruppe 55-plus ist beispielsweise die Leistung von Schmerzensgeld bei Oberschenkelhalsbruch mitversichert.

Die Progressionsmodelle von bis zu 600 Prozent bei der Lifeconcept-Unfallversicherung greifen laut WWK bereits ab einem Invaliditätsgrad von mehr als 25 Prozent und sind mit den Leistungspaketen nicht fest verbunden und frei wählbar. Die  Gliedertaxe gewährt selbst bei niedrigen Invaliditätsgraden bereits bedarfsorientierte Leistungen: Unabhängig vom jeweiligen Invaliditätsgrad wird bei vollständiger Berufsunfähigkeit – sei es durch Verlust oder Funktionsunfähigkeit des betreffenden Körperteils oder Sinnesorgans – 100 Prozent der vereinbarten Invaliditätsleistung gezahlt.

Komplettiert wird der Versicherungsschutz nach einem Unfall eigenen Angaben zufolge durch den Service Plus-Baustein. Kunden können den Schutz optional für nur 58,65 Euro Jahresnettobeitrag abschließen. Er umfasst vielfältige Schutzbrief-Leistungen wie beispielsweise einen Fahrdienst, Menü- und Einkaufsservice oder Wäscheservice sowie eine Pflegeschulung für Angehörige.

Zusätzlich bietet Service Plus Assistanceleistungen wie eine umfassende Beratung und Information zur medizinischen, sozialen und beruflichen Rehabilitation beziehungsweise im Pflegefall bis hin zur Pflegeheimplatzgarantie an. Für die Zielgruppen Kids und 55-plus können Service-Plus-Leistungen auch bei bestimmten Krankheiten in Anspruch genommen werden. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: WWK bietet lebensbegleitende Unfallpolice: Die WWK Allgemeine Versicherung AG bietet seit dem 26…. http://bit.ly/cmzwLr … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die WWK bietet lebensbegleitende Unfallpolice - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 31. März 2010 @ 11:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...