Anzeige
Anzeige
23. November 2010, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Policenhändler schöpfen wieder Hoffnung

Die im Branchenverband BVZL organisierten Policenhändler erwarten für 2010 nach langer Durststrecke endlich wieder etwas Belebung im Lebensversicherungszweitmarkt. Die Zeit des restriktiven Policenankaufs scheine nun vorüber zu sein, teilt der BVZL mit. Zugleich warnt der Verband vor unseriösen Unternehmen der Branche.

Presse Wichelhaus1-127x150 in Zweitmarkt: Policenhändler schöpfen wieder Hoffnung

Ingo Wichelhaus

„Wir sehen wieder Licht am Ende des Tunnels“, sagt Ingo Wichelhaus, Vorstand National des Bundesverbandes Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL).

Die Finanzkrise hatte dazu geführt, dass die Absatzkanäle für die Policenaufkäufer regelrecht wegbrachen. In den letzten beiden Jahren war das Ankaufvolumen deshalb deutlich zurückgegangen (2009 auf rund 100 Millionen Euro).

Inzwischen blickt die Branche wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft. Für 2010 erwartet der BVZL eine deutliche Zunahme des Ankaufvolumens auf mindestens 150 Millionen Euro.

Vor allem institutionelle Investoren sorgten derzeit für Belebung im Markt. Positiv wirke sich, so der BVZL, zusätzlich die Änderung des Zinsniveaus aus, das direkten Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Sekundärmarktunternehmen habe. Diese kaufen Policen größtenteils auf Kredit und machen deshalb umso mehr Gewinn, je größer die Spanne zwischen den Finanzierungskosten bei der Bank und der Rendite der Lebensversicherung ist.

Indessen warnt der Branchenverband vor schwarzen Schafen unter den Zweitmarkthändlern. Man beobachte eine stetig zunehmende Anzahl von Unternehmen in Deutschland, die Verbraucher mit zum Teil horrend hohen Rückkaufswerten und Renditeversprechen zum Verkauf ihrer Lebensversicherungen bewegen wollen.

Der BVZL rät Versicherten, grundsätzlich niemals Angebote anzunehmen, die vorsehen, den Kaufpreis in Raten oder zu einem späteren Zeitpunkt auszuzahlen. „Seriöse Aufkäufer zahlen immer sofort. Alles andere würde für den Verkäufer der Police ein unüberschaubares Verlustrisiko darstellen“ so BVZL-Vorstand Wichelhaus.

Skeptisch sollte man auch sein, wenn extrem hohe Gewinne (beispielsweise die Verdoppelung des Rückkaufswertes) und hohe zweistellige Renditen bei Wiederanlage versprochen werden. Dieses sei in 99 Prozent der Fälle nicht einzuhalten. (hb)

Foto: BVZL

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wir selbst informieren unsere Kunden auf Wunsch über den Verkauf Ihrer Lebensversicherung als sinnvolle Alternative zur einfach Kündigung. Ich kann dem Rat der BVZL nur zustimmen. Alle uns bekannten / seriösen Ankäufer zahlen immer sofort und ohne Probleme. Von Anbieter die in Raten zahlen wollen, sollte man wirklich einen großen Bogen machen. Es ist immer sehr traurig wenn einige schwarze Schafe einer ganzen Branche schaden.

    Kommentar von Krankenversicherung-Vergleich.de — 26. November 2010 @ 00:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...