16. Juni 2011, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ageas-Chef Dreibrodt: „Namenswechsel als Chance“

Der Finanzdienstleister Fortis hat zusammen mit dem Bankgeschäft seinen Namen abgegeben und firmiert nun unter Ageas Deutschland Lebensversicherung AG. Cash. im Gespräch mit dem Vorstandschef Michael Dreibrodt über Neuaufstellung und 2010er-Ergebnisse.

Michael-Dreibrodt-Ageas-Teaser in Ageas-Chef Dreibrodt: „Namenswechsel als Chance“

Cash.: Welche Vorteile erwarten Sie aus dem notwendigen Wandel der Gruppe von einem Banken- und Versicherungskonzern hin zu einem reinen Versicherungsunternehmen?

Dreibrodt: Durch die Finanzkrise war auf Konzernebene die Trennung vom Bankgeschäft zwangsläufig. Für den neu entstandenen reinen Versicherungskonzern und deren Töchter bedeutet dies jetzt inhaltliche Stabilität und eine klare Fokussierung auf das, was wir am besten können: für Kunden optimale Versicherungs- und Vorsorgelösungen entwickeln.

Cash.: Wie ist der Wechsel von Fortis zu Ageas bislang auf- und angenommen worden?

Dreibrodt: Der reine Namenswechsel ist sicherlich ohne größere Bedeutung. Der Name Fortis Versicherungen stand in Deutschland immer für solide Vorsorgelösungen. Unsere Partner und Kunden haben auch deshalb positiv reagiert, weil wir den Namenswechsel als Chance genutzt haben, eine Neuausrichtung des Geschäftsmodells und folglich auch einen grundlegend neuen Marktauftritt in Richtung Nettoprodukte und Unterstützung der Honorarberatung zu kommunizieren.

Cash.: Warum stellen Sie künftig mit dem Ausbau des Angebots von Nettoprodukten den Honorarberater stärker in den Fokus?

Dreibrodt: Nachdem in den vergangenen Jahren erste Erfolge mit Nettoprodukten erzielt werden konnten, erfolgt ab 2011 konsequent der zweite Schritt: Die Fokussierung der Produktpalette für Berater, die auf Honorarbasis arbeiten. Mit echten Netto-Tarifen schaffen wir hier einen besonderen Kundennutzen, denn vor allem aus transparenten Kostenstrukturen resultieren günstige Beiträge und dadurch profitieren unsere Kunden.

Seite 2: Was dem Unternehmen 2010 Zuwächse bescherte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...