Anzeige
Anzeige
8. Juni 2011, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger mit Rekordjahr

Der Alte-Leipziger-Hallesche-Konzern hat Rekordergebnisse für 2010 vermeldet. Die Alte Leipziger Lebensversicherung fuhr das historisch höchste Neugeschäft ein. Die Hallesche Krankenversicherung vollzog einen Ergebnissprung um 29 Prozent.

Alte Leipziger-firmensitz-127x150 in Alte Leipziger mit RekordjahrDie Konzerngesellschaften verbuchten insgesamt ein Beitragswachstum von 4,7 Prozent auf 2,952 Milliarden Euro. Der Umsatz einschließlich Bausparen und Investmentfonds stieg um 4,2 Prozent auf 3,286 Milliarden.

“Die Geschäftsentwicklung war mehr als zufriedenstellend. Die gestiegene Ertragsstärke kommt unseren Mitgliedern und Versicherten durch eine gute Überschussbeteiligung, die Erhöhung der Rückstellungen und des Eigenkapitals zugute“, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Walter Botermann bei der Bilanzpressekonferenz in Oberursel.

Aufgrund des Geschäftsverlaufs in den ersten fünf Monaten 2011 geht der Konzern auch für das laufende Geschäftsjahr von einer weiter positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung aus. Mit Blick auf Solvency II haben beide Unternehmen die so genannten QIS-5-Tests eigenen Aussagen zufolge bestanden und können aktuell die Eigenmittelanforderungen, die ab 2013 gelten sollen, erfüllen.

Im Lebensversicherungsgeschäft stiegen die gebuchten Bruttobeiträge stiegen um 5,7 Prozent auf 1.483 Millionen Euro. Der Zuwachs resultierte Unternehmensangaben zufolge zu 81 Prozent aus dem Anstieg der laufenden Beiträge. Sie erhöhten sich um 5,8 Prozent auf 1.175 Millionen Euro (Branchenschnitt: minus 1,6 Prozent). Die Neugeschäftsbeiträge legten um 4,5 Prozent auf 448 Millionen Euro zu.

Die laufenden Neugeschäftsbeiträge blieben mit 143 Millionen Euro unverändert gegenüber dem Vorjahr (Branchenschnitt: minus 2,7 Prozent). Das Geschäft gegen einmalige Beiträge stieg um 6,9 Prozent auf 305 Millionen Euro (Branchenschnitt: plus 33,9 Prozent). Das Segment der Berufsunfähigkeitsversicherungen bildet weiterhin einen Schwerpunkt im Produktangebot der Alte Leipziger. Hierauf entfielen rund 20 Prozent des Neugeschäfts gegen laufenden Beitrag. Der Marktanteil bei der Einzel-BU im Bestand lag bei 9,5 Prozent.

Zur Vorbereitung auf Solvency II wurde die Duration der Aktivseite (Modified Duration) eigenen Angaben zufolge von sechs Prozent auf 7,4 Prozent erhöht. Hierdurch wurde die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen 2010 leicht von 4,76  auf 4,82 Prozent gesteigert. Die Verwaltungskostenquote wurde von 2,7 Prozent auf den branchendurchschnittlichen Wert von 2,4 Prozent gesenkt. Die Abschlusskostenquote erhöhte sich nach Unternehmensangaben insbesondere aufgrund des im Vergleich zum Vorjahr geringeren Anteils von provisionsfreiem Geschäft von 4,7 Prozent auf fünf Prozent (Branche: 5,1 Prozent).

Der Rohüberschuss (vor Steuern und Direktgutschrift) erreichte 438 Millionen Euro (Vorjahr: 394 Millionen Euro). Der größte Anteil, nämlich 239 Millionen Euro, wurde der Rückstellung für Beitragsrückerstattung zugeführt und dient laut dem Versicherer, zusammen mit der Direktgutschrift von 135 Millionen Euro, der Stärkung der Kundenreserven. Das Eigenkapital konnte um 44 Millionen Euro auf 469 Millionen Euro erhöht werden. Die Eigenkapitalquote stieg auf 3,3 Prozent (Branchendurchschnitt 1,8 Prozent).

Vor dem Hintergrund der guten Überschusssituation 2010 und weiterhin stabil erwarteter Jahresergebnisse wurde die Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer für das Jahr 2011 mit einer laufenden Verzinsung von 4,1 Prozent, entgegen dem Markttrend, unverändert beibehalten.

Seite 2: Hallesche Krankenversicherung erreicht Beitragsmilliarde

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] Alte Leipziger mit Rekordjahrcash-online.deDer Alte-Leipziger-Hallesche-Konzern hat Rekordergebnisse für 2010 vermeldet. Die Alte Leipziger Lebensversicherung fuhr das historisch höchste Neugeschäft ein. Die Hallesche Krankenversicherung vollzog einen Ergebnissprung um 29 Prozent. …Konzernbilanz: Kultur statt Sex Frankfurter RundschauPflegetarif auch für Demenz Frankfurter Neue PresseLebensversicherung: Chef der Alte Leipziger bleibt gelassen HandelsblattAlle 5 Artikel » […]

    Pingback von Alte Leipziger mit Rekordjahr – cash-online.de | Private Krankenversicherung — 9. Juni 2011 @ 01:20

  2. […] durch die demnächst geltenden strengeren europäischen Aufsichtsregeln nicht gefährdet. …Alte Leipziger mit Rekordjahrcash-online.deKonzernbilanz: Kultur statt SexFrankfurter RundschauAlle 4 […]

    Pingback von Lebensversicherung: Chef der Alte Leipziger bleibt gelassen – Handelsblatt | Finanz-Tipps-Online — 8. Juni 2011 @ 16:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...