Anzeige
Anzeige
22. November 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger senkt Zinsüberschussbeteiligung

Die Alte Leipziger wird die Zinsüberschussbeteiligung in der Lebensversicherung ab dem 1. Januar 2012 um 0,25 Prozentpunkte reduzieren. Als Gründe nennt der Versicherer die anhaltende Niedrigzinsphase am Kapitalmarkt sowie die Vorbereitung auf Solvency II.

Alte Leipziger-firmensitz-127x150 in Alte Leipziger senkt ZinsüberschussbeteiligungDie Lebensversicherungskunden der Alten Leipziger müssen mit Beginn des nächsten Jahres auf Rendite verzichten: Die laufende Verzinsung ihrer Police beträgt dann nur noch 3,85 Prozent statt 4,10 Prozent. Die Gesamtverzinsung wird mit 4,55 Prozent allerdings auch weiterhin oberhalb von vier Prozent liegen, da hier noch der Schlussüberschussanteil sowie die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven einfließen.

Die Alte Leiziger ist der erste Lebensversicherer, der eine Reduzierung der Überschussbeteiligung bekannt gegeben hat. Weitere Anbieter könnten allerdings folgen, denn die dauerhaft niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten bereiten der Branche zunehmend Probleme. So erzielen Investitionen in Staatsanleihen mit guter Bonität gegenwärtig nur noch Erträge von weniger als zwei Prozent.

Dies wirkt sich auf die Alte Leipziger besonders aus, da sie in ihrer Kapitalanlagepolitik nach eigenen Angaben vornehmlich auf die Vermeidung von Bonitätsrisiken setzt und sich insbesondere auf deutsche Bundesobligationen konzentriert. Staatsanleihen in den von der Schuldenkrise besonders betroffenen Ländern Griechenland, Irland, Portugal, Spanien und Italien finden sich demnach nicht im Portfolio des Versicherers. Gleiches gelte für US-Anleihen.

Mit der Absenkung der Zinsüberschussbeteiligung bereitet sich die Alte Leipziger zudem auf die erhöhten Eigenkapitalanforderungen durch Solvency II vor. Diese gelten ab 2013, müssen allerdings erst ein Jahr später angewendet werden. Das Eigenkapital des Versicherers belief sich Ende 2010 auf rund 470 Millionen Euro und wird 2011 erneut deutlich erhöht werden, teilte das Unternehmen mit. Nach eigenen Angaben wies die Alte Leipziger Leben im vergangenen Geschäftsjahr mit rund drei Prozent der Kapitalanlagen die höchste Eigenkapitalquote unter den 20 größten deutschen Lebensversicherern auf. (lk)

Foto: Alte Leipziger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...