Anzeige
Anzeige
11. März 2011, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche erkennen Relevanz

Die meisten Bundesbürger dürften inzwischen erkannt haben, dass sie privat für das Alter vorsorgen müssen. Viele setzen diese Erkenntnis mittlerweile auch in die Tat um, wie eine Umfrage herausgefunden hat.

Sparschwein-127x150 in  Altersvorsorge: Deutsche erkennen RelevanzVon 1.000 vom Marktforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag des Finanzvertriebs DVAG Befragten gehen 70 Prozent davon aus, dass sie später mehr als 80 Prozent ihrer jetzigen Einkünfte benötigen, um den gewohnten Lebensstandard halten zu können und die gesetzliche Rente dafür nicht ausreicht.

Dieser Erkenntnis lässt die Mehrheit der Befragten inzwischen auch Taten folgen, so die Umfrage. 38 Prozent nehmen die betriebliche Altersvorsorge (bAV) in Anspruch, um fürs Alter zu sparen. Jeder Dritte schließt dafür Verträge ab, die staatlich gefördert werden, wie beispielsweise eine Riester-Rente.

Fast 40 Prozent der Befragten wollen ihre jetzige Altersvorsorge demnächst aufstocken. Vor allem die Altersgruppen der bis 29-Jährigen (61 Prozent) sowie der 30- bis 39-Jährigen (44 Prozent) planen, das Thema anzugehen.

Von den Befragten, die keine weiteren Maßnahmen treffen wollen, um ihre Altersvorsorge aufzustocken, halten 63 Prozent die derzeitige Vorsorge für ausreichend. Jeder Zweite gab an, es sich „nicht leisten“ zu können und 45 Prozent „leben lieber hier und jetzt“. Rund 30 Prozent verlassen sich auf andere Vermögenswerte, wie beispielsweise den Verkauf der eigenen Immobilie oder eine Erbschaft (Mehrfachnennungen waren möglich). (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. Alles richtig,alles schön, aber wer rechnet den Menschen denn wirklich aus, was sie konkret zur Altersvorsorge sparen müssen ? Ein Beispiel: Ein 30jähriger, ledig, 2.500 € Brutto, rund 1.590 € Netto; Bedarf mit 67 bei 2% Inflation 3.301 €. Fängt unser Freund morgen an zu sparen, und schafft langfristig 5% Rendite nach Kosten, dann beträgt die Sparrate geschmeidige 410,11 Euro. Monatlich, wohlgemerkt !! Alles klar, so einfach geht das. LG Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 15. März 2011 @ 18:05

  2. „leben lieber hier und jetzt“…. ist ja auch richtig. Aber man darf nicht vergessen, dass ein “Leben genießen” kann sehr schnell zu “existieren” werden.

    Kommentar von Luka — 15. März 2011 @ 12:11

  3. […] dass sie privat für das Alter vorsorgen müssen. Viele setzen diese Erkenntnis mittlerweile […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Altersvorsorge: Deutsche erkennen Relevanz | Mein besster Geldtipp — 13. März 2011 @ 11:04

  4. Jeder Siebte, das sind 14% der Befragten.
    Wenn das alle sind, die an ihre Zukunft denkem dann ist die Altersarmut am kommen!

    Ich wünsche das keinem, aber:
    Inflation, höhere Preise, keine Eigenheim (also zur Miete wohnen) und dann noch nicht vorgesorgt zu haben.
    Diese Menschen werden, wenn es so weit ist, zum Staat betteln gehen müssen!

    Kommentar von Onassis — 11. März 2011 @ 14:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...