25. Januar 2011, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz zwischen Kundenwert und Kostendruck

Der Beratungsfirma Steria Mummert zufolge geht jeder zweite Versicherungskunde davon aus, dass Vermittler nicht die am besten geeignetsten Produkte anbieten. Das Unternehmen sieht effektives Kundenwertmanagement deshalb als künftigen Schlüssel zum Vertriebserfolg. Der Handlungsdruck sei dabei in allen Versicherungssparten gleichermaßen groß.

Michael-hagedorn-steria-mummert in Assekuranz zwischen Kundenwert und Kostendruck

Michael Hagedorn

“Das anhaltend niedrige Zinsniveau sowie der immer härtere Konkurrenzdruck zwingen die Versicherungen quer durch die Branche dazu, ihr Kundenmanagement erheblich flexibler zu gestalten und die Bestandssysteme hocheffizient zu betreiben”, sagt Michael Hagedorn, Bereichsvorstand Insurance bei Steria Mummert Consulting.

“Unternehmen, die intelligente Lösungen finden, senken nicht nur ihre Kosten, sondern schöpfen durch eine kurze Time to Market neuer Produkte gleichzeitig auch das Wachstumspotenzial deutlich besser aus.”

Das ist nach Einschätzung von Hagedorn auch dringend notwendig. Denn obwohl die Beitragseinnahmen der Versicherer 2010 um rund fünf Prozent gestiegen seien, schlage sich dieses nicht nachhaltig positiv im Ergebnis der Unternehmen nieder.

Im Gegenteil: Bei den Lebensversicherungen haben Steria Mummert zufolge diverse Anbieter aufgrund der Veränderungen am Kapitalmarkt die laufende Verzinsung für ihre Kunden erneut senken müssen und somit weiter an Attraktivität eingebüßt. Um in diesem Umfeld nicht auch noch Marktanteile zu verlieren, versuche der Vertrieb daher, neue Produkte mit einer immer kürzeren Vorlaufzeit marktreif zu bekommen.

Doch nicht nur das niedrige Zinsniveau mache den Versicherern zu schaffen, sondern auch die verschärften regulatorischen Rahmenbedingungen. Um Themen wie Solvency II oder zahlreichen Compliance-Fragestellungen gerecht zu werden, seien die Assekuranzen schon seit Jahren auf der Suche nach pragmatischen und dabei vermehrt aber auch aufwandsminimierten Lösungen.

“2011 gibt es kein Abwarten mehr. Die Versicherungen müssen diesen Herausforderungen endlich begegnen und dazu insbesondere die Fragen der kontinuierlichen Datenversorgung und des Managements der gesetzlichen Anforderungsänderungen alltagstauglich lösen. Hier bieten sich gesicherte Datenmanagementkonzepte und -technologien an, die seit Jahren für Controllingfragen genutzt werden”, sagt Steria-Mummert-Experte Hagedorn. (hb)

Foto: Steria Mummert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...