12. Juli 2011, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufklärungsbedarf bei Garantiezinssenkung

Die Bundesbürger haben Aufklärungsbedarf beim Thema Garantiezinssenkung. Nur jedem Fünften ist klar, dass sich der Garantiezins für Lebens- und Rentenversicherungen ab Januar 2012 verändern wird. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Finanzdienstleisters AWD.

Chart-abw Rts-Senkung-127x150 in Aufklärungsbedarf bei GarantiezinssenkungDemnach weiß von den 18 Prozent, die Kenntnis darüber haben, dass es Veränderungen beim Garantiezins geben wird, wiederum die Hälfte nicht, dass es sich dabei um eine Absenkung und nicht um eine Erhöhung des Garantiezinses handelt. Somit ist nur rund ein Zehntel der Befragten über die einschneidende Änderung korrekt informiert. Vor allem bei der jüngeren Bevölkerung herrscht der Befragung zufolge Unwissenheit. In der Bevölkerungsgruppe der 18- bis 30-Jährigen weiß nur einer von zwanzig, dass sich der Garantiezins absenken wird.

Hintergrund: Von Januar 2012 an sinkt der Garantiezins für Altersvorsorgeprodukte von 2,25 auf 1,75 Prozent. Der Garantiezins gibt an, zu welchem Prozentsatz der Sparanteil des Versicherungsbeitrags für die gesamte Laufzeit mindestens zu verzinsen ist – garantiert und unabhängig vom schwankenden Zinsniveau am Kapitalmarkt. Der niedrigere Zins gilt dann für die gesamte Vertragslaufzeit, die bei Lebens- und Rentenversicherungen in der Regel auf 20, 30 oder 40 Jahre ausgelegt ist.

Nach AWD-Meinung sollten diejenigen, die Versorgungs- und Absicherungsbedarf haben, entsprechend dieses Jahr noch tätig werden. “Hier ist vor allem der Zinseszinseffekt nicht zu unterschätzen, der bei einem halben Prozentpunkt über die Jahre eine höhere Leistung von mehreren tausend Euro bewirken kann”, betont Béla Anda, AWD-Chief Communication Officer. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...