Griechen-Bonds: Bafin lässt Versicherern Spielraum

Die Finanzaufsicht Bafin stellt die Weichen für einen technischen Zahlungsausfall griechischer Staatsanleihen und erlaubt Versicherern bis 2013, Hellas-Papiere mit „Default“-Status zu halten. So sollen Abschreibungen und Notverkäufe verhindert werden.

griechenland schuldenschnitt haircut umschuldungHintergrund: Bis 2013 läuft die Garantie des Euro-Rettungsschirms EFSF, unter dem sich das hochverschuldete Griechenland befindet. Danach tritt der dauerhafte Rettungsmechanismus ESM in Kraft.

Die Bafin will es zudem auch weiterhin nicht beanstanden, wenn Versicherer die auf fünf Prozent des gebundenen Vermögens gedeckelte „High-Yield-Quote“ durch die Herabstufung griechischer Staatsanleihen überschreiten.

Diese Entscheidung hatten die Aufseher vor dem Hintergrund zahlreicher Downgradings durch die großen Ratingagenturen bereits im vergangenen Jahr beschlossen. Ziel sei es, prozyklische Effekte zu vermeiden, die Finanzmarktstabilität zu unterstützen und Verluste bei den betroffenen Versicherern zu begrenzen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.