Anzeige
25. November 2011, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Basler Gruppe verzichtet auf Markennamen Deutscher Ring

Die Basler Gruppe Deutschland mit Sitz in Bad Homburg wird spätestens Ende 2013 auf den Markennamen Deutscher Ring verzichten. „Wir wollen zukünftig in den Sparten Leben, Unfall und Sach die Produktmarke Basler verwenden“, teilte Basler-Chef Dr. Frank Grund mit.

Frank-grund-basler-ring-baloise in Basler Gruppe verzichtet auf Markennamen Deutscher Ring

Dr. Frank Grund

„Dadurch erreichen wir einen konsistenten, einheitlichen Markeneinsatz, stärken die Marke Basler in Deutschland und profitieren von der Stärke der Baloise Group in Europa“, sagte Grund. Damit bestätigte die Basler Gruppe einen Bericht des Branchendienstes „Versicherungsjournal“, in dem es heißt, dass einem internen Papier zufolge die Markenumstellung planmäßig bis Ende 2013 vollzogen sein soll.

Die Deutscher Ring Sachversicherungs-AG soll wie bereits im Frühjahr angekündigt im Laufe des Jahres 2012 im Namen der Basler aufgehen. Die Umfirmierung der Deutscher Ring Lebensversicherungs-AG soll dann bis Ende 2013 abgeschlossen sein.

Die Marke Deutscher Ring Leben- beziehungsweise Sachversicherung soll künftig nur noch für ausgewählte Produkte genutzt werden, heißt es in einer Mitteilung. Auf die Anzahl der Mitarbeiter am Standort Hamburg habe die Markenumstellung keinen Einfluss, sagte Unternehmenssprecher Thomas Wedrich im Gespräch mit Cash.Online. Neu sei nur, dass es jetzt einen festen Zeitplan gebe, bis wann die Markenumstellung abgeschlossen sein soll. Zudem werden die Basler Versicherungen ihre Präsenz am Standort Hamburg ausweiten, etwa in Form von beleuchteten Schriftzügen am Deutscher Ring-Hochhaus und Sponsoring von Fähren im Hamburger Hafen. (lk)

Foto: Basler Gruppe

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Grundsicherung: CDU-Politiker Laumann fordert Rentenzuschlag

Wer im Alter von finanzieller Grundsicherung abhängig ist, sollte nach dem Willen des CDU-Arbeitnehmerflügels einen Rentenzuschlag von 25 Prozent bekommen. Dieses Modell schlug der Vorsitzende der Vereinigung am Mittwoch in der “Rheinischen Post” vor.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...