23. Juni 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Kein Vollkasko für Vollrausch-Fahrer

Wer betrunken sein Auto zu Schrott fährt, kann sich bei der Schadensbewältigung nicht auf seine Vollkasko-Versicherung verlassen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Versicherer eine Kostenbeteiligung in solchen Fällen verweigern dürfen.

Crash-127x150 in BGH: Kein Vollkasko für Vollrausch-FahrerIn dem verhandelten Rechtsstreit ging es um einen Betrunkenen, der auf einen Laternenpfahl gefahren war und wegen seiner Vollkasko-Versicherung von der Aachen Münchener Versicherung Reparaturkosten in Höhe von mehr als 600 Euro erstattet bekommen wollte. Die Versicherung verweigerte dies, weil bei dem jungen Mann 2,7 Promille Alkohol im Blut gemessen worden waren.

Durch das reformierte Versicherungsvertragsgesetz (VVG) war der Fall zunächst nicht eindeutig geklärt. Nach dem VVG kann die Leistung bei grob fahrlässig verursachten Schäden zwar gekürzt werden, die Richter mussten allerdings entscheiden, ob auch eine Kürzung auf Null möglich ist.

Dies hat der BGH nun für Ausnahmefälle bejaht. Darunter falle, wie im aktuellen Beispiel, absolute Fahruntüchtigkeit ab 1,1 Promille. Nötig sei aber immer eine Abwägung der Umstände des Einzelfalles, so die Richter. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...