18. Juli 2011, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BWV stellt Berufsbild auf den Prüfstand

Der BWV Bildungsverband hat das neugeordnete Berufsbild “Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen” untersucht, um herauszufinden, wie es von der Branche bewertet wird. Die Evaluation zeige deutlich, dass die geforderten Kompetenzen vermittelt werden, so das Fazit.

Meldung-Weiterbildung-Axa-127x150 in BWV stellt Berufsbild auf den Prüfstand Im Herbst 2010, vier Jahre nach der Novellierung des Berufsbilds und der Umbenennung des “Versicherungskaufmanns” zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen, hatte das Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) eine Umfrage bei allen Personal- und Vertriebsvorständen, Personal- und Ausbildungsleitern, Ausbildern, Prüfern, Fachlehrern und Absolventen der Ausbildung gestartet.

Partner in der Durchführung war das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb), Nürnberg. Zur Vorbereitung der Neuordnung fand im Jahr 2004 eine Zukunftswerkstatt mit strategischen Entscheidern statt, in der die Anforderungen an ausgebildete Kaufleute für Versicherungen und Finanzen im Jahr 2010 formuliert wurden.

Ziel der Evaluation sei, so das BWV, unter anderem zu prüfen, ob die geforderten Kompetenzen heute noch gültig sind und wie sich die Anforderungen bis 2015 entwickeln. Darüber hinaus sollte untersucht werden, ob die Maßnahmen zur Einführung des Berufsbilds ausreichend waren und welche Akzeptanz Ausbildung und Prüfung in der Praxis finden.

“Die Evaluation zeigt deutlich, dass unser Berufsbild die durch die Zukunftswerkstatt geforderten Kompetenzen vermittelt und wir auch für die nächsten fünf Jahre gut aufgestellt sind.” bewertet Dr. Katharina Höhn, Hauptgeschäftsführerin des BWV, die Ergebnisse.

Gleichzeitig habe man gemeinsam mit den Ausschüssen Maßnahmen erarbeitet, um an einigen Stellen gezielt Verbesserungen vorzunehmen. “Durch die große Beteiligung an der Erhebung haben wir eine gute Grundlage für die Optimierung aus der Branche erhalten”, so Höhn weiter.

Der Bericht steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Print- Exemplare können ebenfalls über das BWV bezogen werden. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wer braucht künftig diese Änderungen ??
    Es soll ja laut BMWi nur noch Honorarberater geben ….
    Macht dann noch jd. Außendienst ?

    Kommentar von Mundinger — 21. Juli 2011 @ 16:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...